1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Freising

Kreisliga: Eching im Stile einer Spitzenmannschaft – SVK rutscht weiter ab

Erstellt:

Kommentare

Zurück in der Spur: Der FCA Unterbruck, hier Roland Lintner (r.), fand nach der Niederlage in Hohenwart die passende Antwort und schlug den SC Kirchasch zu Hause mit 2:0.
Zurück in der Spur: Der FCA Unterbruck, hier Roland Lintner (r.), fand nach der Niederlage in Hohenwart die passende Antwort und schlug den SC Kirchasch zu Hause mit 2:0. © Lehmann

Der TSV Eching behauptet in der Kreisliga 2 durch einen Sieg in Wartenberg die Tabellenführung.

Freising - Aufsteiger Unterbruck scheint sich ebenfalls in der Spitzengruppe festsetzen zu können. Ein frustrierendes Wochenende erlebten hingegen die Nachbarn aus Allershausen und Kranzberg.

BSG Taufkirchen – TSV Allershausen 2:0 (1:0). Die Enttäuschung im Allershausener Lager war am Freitagabend groß. „Gerne hätten wir den Flow der letzten Spiele mitgenommen“, sagt Abteilungsleiter Philipp Jordan. Nach drei Siegen am Stück und Tabellenrang drei stand sich der TSV in Taufkirchen selbst im Weg. Vor allem im ersten Durchgang waren die Ampertaler das klar bessere Team, jedoch vergab Angreifer Dario Turkman in den ersten fünf Minuten zweimal aus aussichtsreicher Position die Führung. Während Allershausen zwar spielbestimmend war, erzielte die BSG das erste Tor: Nach einem katastrophalen Abwehrfehler der Gäste schaltete Spielertrainer Thomas Bachmaier am schnellsten und schloss zur Führung für die Hausherren ab (44.). Nach dem Seitenwechsel trat der TSV nicht mehr so dominant auf. Die großen Möglichkeiten, um Taufkirchen noch in Gefahr zu bringen, fehlten. Zehn Minuten vor dem Ende machte die Heimelf den Sack zu: Nach einem Allershausener Freistoß am gegnerischen Strafraum köpfelte ein BSG-Akteur das Leder nach vorne, Thomas Bachmaier spurtete alleine auf Keeper Florian Stenzenberger zu und ließ sich nicht zweimal bitten (78.). „Das war heute eine völlig unnötige Niederlage“, kritisiert Jordan, „vor allem aber haben wir uns das heute selbst zuzuschreiben“.

FC Eitting – SV Kranzberg 3:0 (2:0). Sie schaffen es einfach nicht aus dem Tabellenkeller raus, und mittlerweile rutschen die Kranzberger immer tiefer rein ins Schlamassel. Beim FC Eitting setzte es schon die fünfte Niederlage am Stück, die den SVK auf den vorletzten Platz im Tableau spült. „Trotz der Niederlage war’s ein Schritt nach vorne, Eitting war heute einfach sehr effektiv“, sagt Trainer Anton Kopp. Die Schlappe war rasch besiegelt, nachdem Maximilian Jäkel die Eittinger bereits in der vierten Minute auf die Siegerstraße geschossen hatte. Die Elf von Coach Thomas Zellermeyr legte noch vor dem Seitentausch nach: Bei einer Freistoßflanke stieg Felix Zehetmaier im Strafraum am höchsten und nickte das Leder aus kurzer Distanz ein (20.). Zwar war Kranzberg nicht das schlechtere Team, vergab aber zum einen einige Chancen und verteidigte andererseits sehr schlecht, wodurch das Heimteam leichtes Spiel hatte. Wie etwa Michael Pech, der den 3:0-Endstand herstellte (59.). Trotzdem sah SVK-Trainer Anton Kopp einen Schritt nach vorne, wenngleich die Niederlage verdient gewesen sei. „Aber sicher um ein oder zwei Tore zu hoch“, so der Coach.

FCA Unterbruck – SC Kirchasch 2:0 (2:0). Die Unterbrucker Kicker sind nach dem Ausrutscher am vergangenen Wochenende in Hohenwart zurück in der Spur. Gegen die Gäste aus Kirchasch legten die Deutinger-Mannen bereits im ersten Durchgang den Grundstein für den vierten Sieg im siebten Match. Denn der FCA begann wie die Feuerwehr: Nach einem feinen Spielzug brachte Daniel Nefzger nach einem Hohlenburger-Querpass seine Farben bereits nach drei Minuten in Führung. Die Anhänger der Hausherren durften noch vor dem Seitenwechsel ein zweites Mal jubeln, nachdem Matthis Hayer mustergültig auf Andreas Hohlenburger abgelegt hatte, der nicht lange fackelte und mit seinem bereits elften Saisontreffer das 2:0 erzielte (18.). Der FCA blieb bis zur Pause weiter am Drücker, ein drittes Mal wollte das Runde aber nicht den Weg ins Eckige finden. Nach dem Seitentausch sahen die Zuschauer ein verkehrtes Bild. Die besseren Chancen hatten nun die Gäste, die jedoch vor dem Tor zu harmlos blieben. „Im ersten Durchgang waren wir drückend überlegen, danach war’s eine Katastrophe von uns“, resümiert FCA-Coach Alfons Deutinger.

TSV Wartenberg – TSV Eching 1:3 (0:1). Es hat aktuell den Anschein, dass sich der TSV Eching nur selbst ein Bein stellen kann. Auch beim TSV Wartenberg setzte sich die runderneuerte Elf von Trainer Alexander Günther durch. Dabei gehörte den Hausherren die erste Chance der Partie, als Maximilian Scharf seinen Kopfball an die Querlatte setzte (6.). Wenig später wendete sich das Blatt: Marco Lutter schlenzte einen Freistoß sehenswert aus 23 Metern direkt in die Maschen (16.). In der Folge sahen die Zuschauer eine muntere Partie, in der beide Seiten ihre Chancen hatten, die Erdinger unter anderem in Person von Dominik Bleicher und Jakob Taffertshofer. Wartenberg blieb also dran, bis die Zebras nach gut einer Stunde jegliche Hoffnungen zunichtemachten. Christopher Trautmann vollendete nach einer Ecke aus kurzer Distanz zum 2:0 (68.). Ganz durch war die Partie aber doch noch nicht: Nach einer Flanke von Sebastian Rilke unterschätzte Echings Keeper Daniel Hanrieder den Ball, Jakob Taffertshofer war zur Stelle und verkürzte zum 1:2 (74.). Wenige Minuten später stellte Matthew Atkinson mit einem Schlenzer ins lange Eck den alten Abstand allerdings wieder her (81.). „Wir haben aktuell einfach das Spielglück und gewinnen auch solche knappen Begegnungen“, sagt Echings Abteilungsleiter Peter Hanrieder.

Auch interessant

Kommentare