+
Ein geborener Zehner: Alexander Sokolis (r.) hat in seinen ersten Testspielen bei m TSV Eching überzeugt.

Fußball

Zebras-Neuzugang Alexander Sokolis: Ein „Straßenfußballer“ mit riesigem Potenzial

  • vonMoritz Stalter
    schließen

Mit Alexander Sokolis (20) ist dem Fußball-Bezirksligisten TSV Eching ein echter Glücksgriff gelungen. Das bewies der Neuzugang bereits in den Testspielen.

Eching – Eigentlich hatte der TSV Eching keinen Neuzugang eingeplant. Dann verletzten sich Spieler, zwei weitere wechselten nach Kolbermoor. „Wir haben uns kurzfristig umgeschaut“, sagt Abteilungsleiter Alexander Strecker. Und dann wurden die Zebras mit etwas Glück fündig. Sie luden Alexander Sokolis vom TSV Grünwald zum Probetraining ein – und der überzeugte sofort. „Unser Trainer Gery Lösch und ich waren uns innerhalb der ersten Minuten einig, dass er uns weiterhilft“, erzählt Strecker, der dem 20-Jährigen ein „riesiges Potenzial“ bescheinigt.

Sokolis bringt die Fähigkeiten mit, die Straßenfußballern zugeschrieben werden. Er ist technisch stark, hat den Ball gerne am Fuß und das gegnerische Tor immer im Blick. „Ich will schnell nach vorne“, sagt Sokolis. Er bezeichnet sich bei seiner Größe von 1,75 Metern als „ein bisschen klein, dafür aber wuselig“. Diese Fähigkeiten eignete er sich in unzähligen Stunden auf dem Bolzplatz an. „Nach der Schule landete der Schulranzen in der Ecke, dann ging’s auf den Bolzplatz. Meine Jungs und ich haben das eine oder andere Turnier gewonnen“, sagt Sokolis. Dann fügt er an: „Mittlerweile bin ich dort nicht mehr so häufig. Wir Jungs sind alle älter geworden – und die Verletzungsgefahr ist einfach zu hoch.“

Lösch: „Es war ein Zufall, dass wir Alexander an Land ziehen konnten.“

„Er hat ein sehr gutes Auge, ist technisch extrem stark und wegen seines tiefen Schwerpunkts wendig. Für die Zehn bringt er alles mit, er kann aber auch auf der Sechs spielen“, sagt Lösch. Der Zebras-Trainer hatte großen Anteil daran, dass der 20-Jährige nun für Eching und nicht für eine andere Mannschaft spielt. „Es war ein Zufall, dass wir Alexander an Land ziehen konnten. Ein junger Spieler mit seinen Qualitäten zu bekommen, ist zu diesem Zeitpunkt nicht selbstverständlich“, erklärt Lösch.

Sokolis kam im Landesliga-Team des TSV Grünwald in dieser Saison zwar auf vier Kurzeinsätze. Für einen, der Fußball spielen möchte, war das aber zu wenig. „Es war gut in Grünwald, aber wegen der Konkurrenz auch schwierig. Doch gerade für junge Spieler ist es wichtig, viel zu spielen. Nur so kann man sich weiterentwickeln“, findet Sokolis.

Wechsel ging schnell über die Bühne

Er hörte sich bei den Landes- und Bezirksligisten in der Umgebung um. „Der TSV Eching war da nicht dabei, den hatte ich nicht auf meiner Liste“, erzählt Sokolis. Dann klingelte sein Telefon: „Herr Lösch hat angerufen und gefragt, ob ich zum Training vorbeikommen möchte. Erst danach hat sich alles konkretisiert.“ Sokolis sah, dass er von seinem Wohnort München-Ramersdorf nur etwas mehr als 20 Minuten nach Eching braucht. Ihm gefiel es im Training – und seinem Trainer sowie Abteilungsleiter Strecker gefiel, was sie sahen.

Strecker und der TSV Grünwald wickelten den Wechsel schnell und problemlos ab. „Alex musste sich nur abmelden, dann war der Weg frei. Mit Grünwald ist es grundsätzlich unkompliziert. Es war ja nicht das erste Mal, dass wir mit ihnen in Kontakt waren“, sagt Strecker und erinnert an Timo Schaffhauser, der vor einem Jahr aus Grünwald nach Eching gewechselt war.

Erstes Spiel, erste Torbeteiligung

Sokolis gab sein Debüt im TSV-Trikot am 23. August gegen den VfB Forstinning. Am 1:1-Remis hatte er seinen Anteil, denn der Ausgleich fiel nach einem von ihm getretenen Eckball. Lösch setzte seinen neuen Mittelfeldspieler auf der Position hinter den Spitzen ein – ohne Vorgaben. Sokolis gefielen diese Freiheiten auf dem Platz: „Er hat zu mir gesagt, ich soll einfach schauen und so spielen, wie ich denke. Ich muss ja erst einmal die Jungs und deren Laufwege kennenlernen.“

Das klappte bisher sehr gut. In seinem zweiten Testmatch gegen den SV-DJK Kolbermoor (6:0) traf er erstmals für die Zebras. Und wenige Tage später beim 3:0 gegen den TSV Ebersberg war er erneut an einem Tor beteiligt. Keine Frage: Sokolis ist ein Talent mit großem Potenzial.

Lesen Sie auch: Re-Start im Amateursport: Daumen hoch nach dem Okay der Politik

Auch interessant

Kommentare