+
Gedi Sugzda: Der VfB-Trainer will mit seiner Elf den nächsten Schritt machen. 

Derby Hallbergmoos gegen Freising

Stabilität zu einem Spitzenteam fehlt

  • schließen

Hallbergmoos – Die beiden Nachbarn aus dem Landkreis haben sich diese Saison unzählige Male überholt, was zur Frage führte, wer wie weit ist. „Beiden fehlt die Stabilität zur Spitzenmannschaft“, sagt Trainer Gedi Sugzda vor dem Heimspiel seines VfB Hallbergmoos gegen den SE Freising (Freitag, 19.30 Uhr).

Sein Team kann mit einem Dreier den Gast aus der Domstadt etwas abhängen und über Nacht mit Tabellenführer Erlbach gleichziehen. Dem kurzfristigen Erfolg misst Sugzda keine große Bedeutung bei. „Wir haben zu wenige Punkte und wenn wir die jetzt holen, dann verändert sich das Tabellenbild auch positiv“, sagt Sugzda.

Im Fußball gibt es die Meisterformel, dass man dafür einen Schnitt von 2,0 Punkten braucht. Nach der Rechnung liegt der VfB (18 Spiele, 32 Punkte) vier Zähler zurück. Die Elf hat zuletzt zweimal auswärts gewonnen, dafür beim Verfolgerduell in Traunstein zuletzt ein Ausrufezeichen setzen können. „Wir haben dort einen guten Job gemacht“, sagt der Trainer, „deshalb gibt es nicht viele Gründe für Wechsel in der Mannschaft.“ Mit Christoph Mömkes und Tobias Krause kehren zwei starke Spieler nach Verletzungen in den Kader zurück und bieten sich für zumindest dezente Modifikationen des Teams an.

Beim Sieg in Traunstein mussten die Hallbergmooser in der Defensive Schwerstarbeit leisten, während es nun gegen Freising wieder eine ganz andere Hauptaufgabe gibt. „Defensiv ist Freising die beste Mannschaft der Liga“, sagt Gedi Sugzda über das Team, welches die mit Abstand wenigsten Gegentore kassiert hat. Offensiv gleichen sich in seinen Augen die schmerzhaften Verluste von Hohlenburger beim Gast und Diranko beim VfB aus. Der Hallbergmooser Trainer könnte damit leben, wenn seine Mannschaft einmal mit einem schwächeren Spiel dreckig gewinnt. Bei den drei Niederlagen am Stück, erinnert sich Sugzda ungern daran: „Wir wurden danach gelobt, das ist ein blödes Gefühl.“ Und damit ist man wieder bei der Diskussion um das Prädikat Spitzenmannschaft: „Wenn du schlecht spielst und trotzdem gewinnst, dann bist du eine Spitzenmannschaft.“

 Hallbergmoos und Freising können in dieser mit Spannung erwarteten Fußballnacht den nächsten Entwicklungsschritt machen, selbst wenn es nicht so gut laufen sollte. Die Freisinger sind allerdings durch etliche Ausfälle gehandicapt. 

Aufstellung

Kozel – Mömkes (M. Schrödl), Hammerl, Beierkuhnlein – Edlböck, Kostorz, Beetz, Zeisl (Krause), Neudecker – Bauer, Olwa-Luta.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nichts für schwache Nerven
Eching – Fußballtrainer sind in der Regel nicht glücklich, wenn ihre Mannschaft vier Gegentore kassiert. Erst recht nicht, wenn es bei vier selbst erzielten Toren nicht …
Nichts für schwache Nerven
VfB verliert in Hauzenberg
Hallbergmoos – Und nun beginnt alles wieder von vorne. Mit drei Siegen in Serie hatte sich der VfB Hallbergmoos zuletzt in den Dunstkreis von Platz eins gearbeitet, und …
VfB verliert in Hauzenberg
Nach 9:0-Hinspielsieg - Kammerberg vor weiterem Schützenfest?
So einfach wie beim 9:0-Sieg im Hinspiel wird es die SpVgg Kammerberg am Sonntag beim Türkischen SV Ingolstadt nicht haben, da ist sich Trainer Matthias Koston sicher.
Nach 9:0-Hinspielsieg - Kammerberg vor weiterem Schützenfest?
Am letzten Spieltag vor der Winterpause kommt Hettenshausen zum Verfolgerduell
Ein letztes Mal wird es trotz angekündigter kalter Temperaturen auf den Sportplätzen im Landkreis Freisings heiß hergehen, wenn am Wochenende die letzten Partien vor der …
Am letzten Spieltag vor der Winterpause kommt Hettenshausen zum Verfolgerduell

Kommentare