Vor 23 Jahren hat Gedi Sugzda (52) ein A-Länderspiel für Litauen bestritten. Als Co-Trainer kehrt er nun zur Nationalmannschaft seines Heimatlands zurück. 
+
Vor 23 Jahren hat Gedi Sugzda (52) ein A-Länderspiel für Litauen bestritten. Als Co-Trainer kehrt er nun zur Nationalmannschaft seines Heimatlands zurück. 

Gedi Sugzda wird Co-Trainer in Litauen

VfB Hallbergmoos: Doppelrolle von nationaler Bedeutung

  • vonNico Bauer
    schließen

Gediminas Sugzda wird neuer Co-Trainer der litauischen Nationalmannschaft. Die Spieler in Hallbergmoos sollen von der neuen Aufgabe ihres Chefs profitieren.

Hallbergmoos – Ob Hansi Flick vom FC Bayern München demnächst deutscher Nationaltrainer wird, ist hierzulande derzeit die Lieblingsdiskussion der Fußballfans. Im Fall von Gediminas Sugzda ist das Thema bereits durch: Der 52-Jährige fungiert ab sofort als Co-Trainer der litauischen Nationalmannschaft, wird dieses Engagement allerdings mit dem beim Landesligisten VfB Hallbergmoos verknüpfen.

Ein besonderer Tag in der Karriere des einstigen Profifußballers – er kickte unter anderem bei Zalgiris Vilnius, Lok Moskau, Carl Zeiss Jena und Rot-Weiß Erfurt – war der 5. September 1998. An diesem Tag bestritt er sein erstes und einziges Länderspiel beim 0:0 der Litauer gegen Schottland. Nun, 23 Jahre später, kehrt er als Co-Trainer von Valdas Urbonas zum Nationalteam seines Heimatlands zurück. Die ersten Einsätze sind vom 22. bis 31. März die Spiele gegen den Kosovo, die Schweiz und die Fußball-Großmacht Italien.

Sugzda: „Ich freue mich darauf, mein Heimatland unterstützen zu können“

„Ich freue mich darauf, mein Heimatland unterstützen zu können“, sagt Sugzda. Auf dem Plan stehen acht Spiele in der WM-Qualifikation, zwei Matches im Baltic Cup und drei Testpartien. In der Quali für Katar spielt Litauen mit Italien, Bulgarien, der Schweiz und Nordirland einen festen Startplatz sowie einen in den Playoffs aus. Ende des Monats wird es gleich ernst mit den Matches gegen die Schweizer und die Italiener.

Für die Fußballer des VfB Hallbergmoos werden die Absenzen des Chefcoaches angesichts der Teamstrukturen nahezu keine negativen Auswirkungen haben. Co-Trainer Peter Beierkuhnlein wird dann öfters in die verantwortliche Rolle schlüpfen. Mit dem erfahrenen Teammanager Fredi Ostertag, dem sportlichen Leiter Anselm Küchle oder Kapitän Dennis Hammerl gibt es dahinter noch eine Menge Kompetenz für die Sugzda-Vertretung. Küchle ist überzeugt von den Strukturen des VfB: „Für uns ist selbstverständlich, dass wir Gedi dabei unterstützen. Wir haben im Funktionsteam einen extrem engen Austausch und werden die wenigen Fehltage von Gedi sehr gut kompensieren.“

VfB Hallbergmoos: Die Spieler sollen vom Posten des Chefs profitieren

Der Trainer freut sich auf die Doppelrolle beim Landesliga-Zweiten und der Nationalelf seines Heimatlands. Sugzda möchte die Erfahrungen, die er auf seinen Länderspielreisen gewinnen wird, dann in die tägliche Arbeit beim VfB Hallbergmoos einbringen. „Gedi wird tolle Erfahrungen sammeln, die er wiederum unseren Spielern weitergeben wird“, ist sich Küchle sicher.

Die Fußballer des VfB Hallbergmoos sind stolz darauf, nun über ihren prominenten Trainer einen kleinen Platz im internationalen Fußball zu haben. Mit dem in der Saison 2018/19 verpflichteten Coach hat der Verein bereits für die kommende Spielzeit 2021/22 verlängert und möchte langfristig mit ihm weiterarbeiten. Immerhin hat Sugzda bereits seinen Ex-Club TuS Holzkirchen bei seinem vier Jahre andauernden Engagement von 2014 bis 2018 in die Bayernliga geführt und dann im ersten Bayernliga-Jahr mit Rang zwölf den Klassenerhalt geschafft. Einen ähnlichen Weg würde sich auch der VfB mit dem erfahrenen Coach wünschen. Allzu gerne würde man Gediminas Sugzda künftig als Bayernliga-Cheftrainer zu seiner Nationalmannschaft verabschieden.

(Nico Bauer)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare