Maximilian Zeisl (r.) im Zweikampf um den Ball.
+
Kandidat für einen Posten auf der Außenbahn: Maximilian Zeisl (r.) hatte in der laufenden Saison bislang erst einen Einsatz in der Startelf, vergangene Woche wurde er eingewechselt.

Annäherung in kleinen Schritten

VfB Hallbergmoos: „Die Stürmer müssen nur einmal treffen“ - Platzt der Knoten gegen Pullach?

  • VonNico Bauer
    schließen

Der VfB Hallbergmoos hofft am Samstag im Heimspiel gegen den SV Pullach auf den ersten Heimsieg in der Bayernliga-Saison.

Hallbergmoos – Mit kleinen Schritten hat sich der VfB Hallbergmoos der Bayernliga angenähert, nun braucht es nur noch ein paar Punkte, um sich auch tabellarisch unter das Volk zu begeben. Das Heimspiel gegen den SV Pullach (Samstag, 13 Uhr, Stadion am Airport) bietet die Chance, nach dem 0:0 gegen Kottern nachzulegen.

Die Pullacher haben zwar schon sieben Punkte auf dem Konto, aber wirklich furchterregend sind sie bislang nicht gestartet. Nach dem ersten Spiel (1:2 gegen den FC Ismaning) gab es direkt einen Trainerwechsel und mit Ausnahme des 2:0-Erfolgs am zweiten Spieltag beim FC Ingolstadt II hat man immer mindestens zwei Gegentore kassiert. Derzeit ist Pullach vorne wie hinten für reichlich Tore gut. Das könnte den Hallbergmoosern durchaus in die Karten spielen, denn nach schrittweisen Steigerungen muss jetzt der Knoten bei den Stürmern Kaan Aygün oder Fabi Diranko platzen. Gegen Kottern hatten beide so viele Torabschlüsse wie nie zuvor in einem Bayernliga-Spiel, nun wartet Sugzda auf den nächsten Schritt: „Die Stürmer müssen nur einmal treffen, dann platzt der Knoten von ganz alleine und sie treffen auch mehrfach.“ An diesem Punkt befinde man sich gerade. Sugzda gibt den Angreifern noch mit auf den Weg, „dass man sich im Fußball Glück erarbeiten muss. Das kommt nicht von alleine.“

Vier Veränderungen in der Startelf

Die ordentliche Vorstellung zuletzt gegen Kottern war definitiv schon ein Fingerzeig in dieser Hinsicht. Allerdings muss der Trainer die Mannschaft nach der bislang besten Saisonleistung auf bis zu vier Positionen verändern. Moritz Mühlrath und Andre Gasteiger sind mit muskulären Problemen wahrscheinlich nicht einsatzfähig. Philipp Beetz hat sich aufgrund eines privaten Termins abgemeldet. Bei Felix Bachmann reagierte das Immunsystem so extrem auf die Corona-Impfung, dass an Training nicht zu denken war. Im Gegenzug zu den vier wahrscheinlichen Ausfällen sind die Urlauber Johannes Petschner und Thomas Edlböck zurück in der Heimat. Bei beiden ist es wahrscheinlich, dass sie nach wenigen Trainingseinheiten als Einwechselspieler zur Option werden.

Veränderungen auf den Außenbahnen

Gegen den SV Pullach sind vor allem die beiden Außenbahnen vakant. Jetzt bekommen Spieler, die zuletzt etwas in der zweiten Reihe standen, wie Maximilian Zeisl oder Tobias Krause, möglicherweise die Chance, im Notizbuch des Trainers Pluspunkte zu sammeln. Eine Option auf den Flügeln wäre auch Daniel Bauer, der in dieser Saison auch noch ein gutes Stück von jenen Leistungen aus der Vergangenheit entfernt war. Mit einem Sieg gegen Pullach wäre der VfB wieder bei den Leuten, dazu haben einige Spieler die große Chance, im Team und in der Bayernliga anzukommen.

Aufstellung

Dinkel - Zeisl, Beierkuhnlein, Hammerl, Giglberger - Kostorz, Küttner, Zeisl, Krause (Bauer) - Diranko, Aygün.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare