1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Freising

VfB Hallbergmoos: Sorgenfreie Saison bleibt eine Illusion

Erstellt:

Von: Nico Bauer

Kommentare

Einschwören auf den Abstiegskampf: Auf die Männer des VfB Hallbergmoos kommen schwere Wochen zu. Nach sieben Spielen steht bislang nur ein Sieg auf der Habenseite, gestern gab es ein 0:3 in Dachau.
Einschwören auf den Abstiegskampf: Auf die Männer des VfB Hallbergmoos kommen schwere Wochen zu. Nach sieben Spielen steht bislang nur ein Sieg auf der Habenseite, in Dachau gab es ein 0:3. © Riedel

Der VfB Hallbergmoos sitzt weiter im Tabellenkeller der Bayernliga Süd fest. Bei der Partie gegen den TSV 1865 Dachau blieb der erhoffte Befreiungsschlag aus.

Hallbergmoos – Der VfB Hallbergmoos bleibt auch nach sieben Spielen bei mageren drei Punkten. Ebenso besorgniserregend wie der aktuelle Tabellenplatz: Die Mannschaft zeigte bei der gestrigen 0:3-Niederlage beim TSV Dachau wenig Gegenwehr und verlor verdient.

Wie erwartet stand bei den Hallbergmoosern Neuzugang Stephan Thee auf dem Platz, um im Zentrum die Fäden zu ziehen. Das ließ sich auch ganz gut an, weil die Hallbergmooser gleich nach zwei Minuten den ersten Torschuss hatten. Dann aber gehörte die erste Halbzeit den Dachauern, die letztlich auch mit einem verdienten 2:0 in die Pause gingen. Lediglich in den zehn Minuten zwischen den beiden Treffer zeigte sich der Gast vor dem gegnerischen Tor, doch unter dem Strich war das viel zu wenig, um auf Augenhöhe konkurrieren zu können. Dachau hätte auch höher führen können, wenn Fabian Czech nicht in der 22. Minute mit einer Heldentat einen noch früheren Rückstand verhindert hätte. Ausgerechnet der kleinste Hallbergmooser rettete nach einer Ecke per Kopf auf der Linie. Sieben Minuten später lief Martin Schön alleine auf Torwart Dinkel zu und traf zentimetergenau ins lange Eck. Beim zweiten Dachauer Tor von Oliver Wargalla mussten sich die Gäste vorhalten lassen, dass alles viel zu leicht ging. Das Heimteam kombinierte sich mit Geleitschutz zur Grundlinie durch, und im Fünfmeterraum war der Schütze auch noch einen Schritt schneller als seine Bewacher.

TSV 1865 Dachau bestimmt das Spielgeschehen

Mit hängenden Köpfen und wachsenden Sorgen ging es in die Kabine. Schließlich war schon vor der Partie klar, dass sich der VfB bei einer Niederlage gegen den Tabellennachbarn auf längere Zeit in der Abstiegszone einrichten muss.

Nach der Pause wurden die Hallbergmooser vom Personal und der Ausrichtung her offensiver, aber de facto bekam das Spiel kein neues Leben. Die in den letzten Wochen defensiv anfälligen Dachauer kontrollierten das Geschehen, arbeiteten auf weitere Tore hin und schafften nach einer Stunde die Vorentscheidung. Marcel Kosuch traf von der Strafraumgrenze – und ab da stellte sich nur noch die Frage, wann es wieder klingeln würde. Die Heimmannschaft freute sich über den ersten Heimsieg im vierten Anlauf und hatte Lust, den Festtag noch torreicher zu gestalten.

Dieser VfB war ein gerne gesehener Gast, das ist im Ligafußball kein Kompliment. Auch wenn der VfB seinerseits in der zweiten Hälfte drei gefährliche Torschüsse verzeichnete, war das für so ein richtungweisendes Match viel zu wenig. Nach dem Jubel in der Relegation ist man wieder fett drin im Tabellenkeller und braucht jetzt schon eine kleine Aufholjagd, um in Tabellenregionen zu kommen, in denen man gerne stehen würde.

TSV Dachau 65 – Hallbergmoos 3:0 (2:0).

Aufstellung: Dinkel – Mömkes, Strohmaier, Monthe (51. Aiteniora) – Kostorz, Thee (83. Basaran), Lucksch, Czech, Kersting – Werner (63. David), Beetz.

Tore: 1:0 Schön (29.), 2:0 Wargalla (39.), 3:0 Kosuch (60.).

Gelbe Karten: Strohmaier, Mühlrath, Czech.

Schiedsrichter: Philipp Ettenreich (Zusamaltheim).

Zuschauer: 200.

Auch interessant

Kommentare