+
Mann für die Zukunft: Torhüter Martin Dinkel (20) bleibt dem VfB treu.

Fußball

VfB Hallbergmoos verlängert mit Torhüter Martin Dinkel

  • vonNico Bauer
    schließen

Die Fußballer des VfB Hallbergmoos stellen die Weichen für die Zukunft: Torhüter Martin Dinkel bleibt dem Landesligisten längerfristig erhalten.

Hallbergmoos – Die Fußballer des VfB Hallbergmoos überwintern in der Landesliga Südost als Tabellenzweiter, punktgleich mit dem Ersten Eintracht Karlsfeld. Ein Erfolgsrezept waren bislang die starken Torhüter Ferdinand Kozel und Martin Dinkel – und einer der beiden bleibt nun sicher längerfristig in der Flughafengemeinde: Martin Dinkel verlängerte um zwei weitere Jahre.

Der 20 Jahre junge Keeper hatte in dieser Spielzeit bereits acht Landesliga-Einsätze und ist in der persönlichen Bilanz mit sechs Siegen und zwei Unentschieden weiter ungeschlagen. Noch besser liest sich die Statistik, wenn man das Remis in Karlsfeld abzieht, dort wurde er in der letzten Minute der Nachspielzeit eingewechselt. In seinen acht Einsätzen kassierte Dinkel nur fünf Gegentore und war viel mehr als nur ein Ersatzmann.

Martin Dinkel wurde in der Jugend bei der SpVgg Unterhaching ausgebildet

Sportleiter Anselm Küchle hält große Stücke auf Martin Dinkel, der in der Jugend bei der SpVgg Unterhaching ausgebildet wurde und vergangenes Jahr vom FC Stern München aus der Kreisklasse kam. Angesichts von acht Liga-Partien in der Ersten und neun Spielen in der Zweiten Mannschaft bekommt der junge Keeper in dieser sich mittlerweile eineinhalb Jahre hinziehenden Corona-Saison auch ausreichend Spielpraxis. Küchle ist sehr glücklich über diese Verlängerung. Wie es mit der Nummer eins, Ferdinand Kozel (31), weitergeht, ist laut Küchle derzeit noch offen. Klar ist aber definitiv, dass Dinkel elf Jahre jünger als Kozel und damit der Mann für die Zukunft ist.

Kommt ein Spieler für die offensive Außenbahn?

Abgesehen von dieser Personalie ist es derzeit sehr ruhig beim VfB. Die Hallbergmooser suchen nicht aktiv nach Neuzugängen. Küchle weiß auch, dass Toptransfers in der Winterpause rar gesät sind. Sollte sich für die offensiven Außenbahnen jedoch etwas ergeben, würde man sich natürlich damit befassen. Grundsätzlich hat der Club einen auch in der Breite stark besetzten Kader, mit dem man in der Landesliga vor niemandem Angst haben muss. Der Sportliche Leiter möchte das Team in dieser Besetzung dauerhaft zusammenhalten. Die Verlängerung mit dem talentierten Schlussmann Martin Dinkel ist dafür ein weiteres Mosaiksteinchen.

Ebenfalls interessant: Eishockey-Obmann Butz: „Eine ganze Sportart geht mittlerweile am Krückstock“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare