1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Freising

„Wacko“ Gerlsbeck übernimmt beim Kreisliga-Schlusslicht TSV Moosburg

Erstellt:

Kommentare

Portraitfoto von Sebastian Gerlsbeck.
Sebastian Gerlsbeck (62) führte den TSV Moosburg 2014 in die Kreisliga. © FuPa

Der TSV Moosburg hat einen Nachfolger für Trainer Emrah Kirkulak gefunden: Sebastian „Wacko“ Gerlsbeck soll das Team in die Spur bringen.

Moosburg – Ein alter Bekannter kehrt beim TSV Moosburg auf die Trainerbank zurück: Sebastian „Wacko“ Gerlsbeck wurde beim Tabellenletzten der Kreisliga 2 am Dienstag im Training als neuer Übungsleiter vorgestellt. Unter Coach Gerlsbeck feierten die Dreirosenstädter den größten Erfolg der Vereinsgeschichte, als in der Saison 2013/14 der Aufstieg in die Kreisliga gelang. Der 62-Jährige war bis 2016 insgesamt sechs Jahre Trainer beim TSV.

Gerlsbeck ist die ideale „interne“ Lösung

Für Sportleiter Manfred Hofmann ist Gerlsbeck die ideale „interne“ Lösung. Er habe die Mannschaft in dieser Saison schon mehrfach gesehen und kenne die Spieler und den Verein, sodass keine lange Eingewöhnungsphase notwendig sei. „Wir sind sehr froh, dass wir das hinbekommen haben, und hoffen, dass sich bald auch der sportliche Erfolg wieder einstellt.“ Geplant sei nun, zusammen mit Gerlsbeck, den einen oder anderen ehemaligen Kicker zu reaktivieren. So wurde etwa Abwehrspieler Michael Beisl wieder in den Kreisliga-Kader aufgenommen. Das Wichtigste sei laut Hofmann, die Mannschaft schnellstmöglich zu stabilisieren und die löchrige Defensive ligatauglich zu bekommen.

Bayernliga-Meister unter Karsten Wettberg

Gerlsbeck hatte das Fußballspielen bei der SG Moosburg gelernt, wechselte später zur SpVgg Landshut. Dort war er 1986 Mitglied der bis heute legendären Bayernliga-Meistermannschaft unter Karsten Wettberg.

Josef Fuchs

Lesen Sie auch: Paukenschlag in der Kreisliga 2: Coach Emrah Kirkulak wirft beim TSV Moosburg das Handtuch

Auch interessant

Kommentare