+
Yakhya Diop will auch beim neuen Verein vollgas geben.

Topscorer Diop zu FC Neufahrn

Yakhya Diop: „Fußball ist mein Leben“

  • vonRedaktion Fussball Vorort
    schließen

Neuzugang Yakhya Diop will auch beim FC Neufahrn voll angreifen. Im Interview mit Fussball Vorort spricht er über seine Erwartungen und Ziele beim neuen Verein.

Zur Winterpause wechselt Yakhya Diop vom VfR Garching II zum FC Neufahrn. Der Top Torschütze der Garchinger konnte bislang 16 Tore in 13 Spielen erzielen. Zur Rückrunde möchte der 21-Jährige nochmal vollgas geben und dem führenden Torschützenkönig der Kreisklasse 3 Konkurrenz machen.

Du hast bis letztes Jahr noch in der Bezirksliga gespielt. Wie kam es zu einem Wechsel in die Kreisklasse? 

Ich habe keinen Führerschein und auch kein Auto. Es war für mich sehr schwer ins Training oder zu Spielen zu kommen. Im Sommer bin ich oft mit dem Fahrrad gefahren. Im Winter bei Schnee ist das nicht möglich, weil die Distanz zu weit ist. Oft haben mich die Jungs von Zuhause abgeholt. Ich habe dann für mich entschieden, dass mir der Aufwand zu groß ist. Es hat auf jeden Fall nichts mit dem Team oder dem Verein zu tun.

Gab es schon Anfragen von anderen Vereinen? 

Leider noch nicht. Ich würde aber gerne wieder weiter oben spielen. Landesliga oder Bezirksliga wäre ein Ziel und ich weiß, dass ich dafür das nötige Talent habe. Zuerst muss ich jedoch meinen Führerschein machen, um auch im Winter zu den Trainings und Spielen fahren zu können.

Was macht dich für dein Team unersetzlich?

Zum einen natürlich meine Tore. Dabei kommt mir meine Schnelligkeit und meine Technik sehr zu gute. Die Verteidiger in der Liga sind oft nicht die besten, was mir einen Vorteil verschafft. Zudem versuche ich immer die beste Leistung zu bringen und das Team zu motivieren, dass wir am Ende der Saison den Aufstieg packen.

Was ist dein Ziel für die Rückrunde?

Ich will an den Erfolgen der Hinrunde anknüpfen. Zudem möchte ich meine Leistungen noch verbessern und mich weiterentwickeln. Ich werde versuchen so viele Tore wie möglich zu erzielen und werde meiner Konkurrenz feuer machen.

„Ich glaube an Training“

Hast du bestimmte Rituale vor dem Spiel oder einen bestimmten Aberglauben der dich so oft treffen lässt? 

Nein. Ich glaube an Training. Wir trainieren zweimal die Woche und ich gehe zusätzlich noch zwei Mal laufen. Ich feile auch viel an meiner Technik, um noch besser zu werden.

Wie hast du es geschafft in nur 13 Spielen, 16 Tore zu schießen? Was ist dein Erfolgsrezept?

Es war eine Team Leistung. Ohne die herausragende Pässe meiner Mitspieler, könnte ich auch keine Tore schießen. Zudem ist es mein Job als Stürmer, die Kisten zu machen. Durch die Vorarbeit der anderen muss ich meist nur noch meinen Fuß hinhalten und die Kugel einschieben. 

Wirst du die Führung in der Torjägerliste bis zum Ende der Saison verteidigen können? 

Am Anfang der Saison wollte ich zur Winterpause mindestens 20 Tore auf dem Konto haben. Leider hat das nicht ganz geklappt. Zur Rückrunde muss ich aufgrund meines Wechsels nochmal bei null starten, aber es ist auf jeden Fall machbar.

Was würdest du mit 15 Kästen Erdinger Weißbier anstellen?

Ich werde auf jeden Fall meine Freunde und meine gesamte Mannschaft einladen. Auch meinen alten Teamkollegen von Garching und Eching werde ich was von meinem Gewinn abgeben und mit allen zusammen feiern.

Interview: Tim Ulrich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SpVgg Zolling: Tennisherren holen souverän den Meistertitel
Zolling: Wohl selten dauerte ein Meisterschaftsfinale über eine Woche hinweg. Im zweiten Anlauf holen die SpVgg-Tennisherren gegen GW Luitpoldpark den Titel.
SpVgg Zolling: Tennisherren holen souverän den Meistertitel
Streit-Hattrick beschert SpVgg Kammerberg nächsten Testspiel-Sieg
Der Kammerberg-Spielertrainer Matthias Koston mahnt nach dem Sieg gegen SC Unterpfaffenhofen zur Vorsicht. Es soll noch viel Luft nach oben geben.
Streit-Hattrick beschert SpVgg Kammerberg nächsten Testspiel-Sieg
SVA Palzing: Leichte Fehler ärgern Coach Sepp Summerer
Palzings Trainer Sepp Summerer war im Testspiel gegen den TSV Allershausen nicht zu beneiden, ihm standen nur 13 Spieler zur Verfügung.
SVA Palzing: Leichte Fehler ärgern Coach Sepp Summerer
SC Freising: Trainer-Rücktritt und Elfmeter-Drama im Jahr 1993
1993 hatte der SC Freising die Chance zum Aufstieg. Nach einem Elfer-Drama musste Vize-Meister in der A-Klasse bleiben. Ein Rückblick auf das Spiel gegen den SV …
SC Freising: Trainer-Rücktritt und Elfmeter-Drama im Jahr 1993

Kommentare