+
Bezirksliga ist für den Meister eine Option. (vorne, v.l.): Philipp Knieper, Karim Bensaada, Philip Weisshuhn und hinten (v. l.): Herbert Jarczyk, Toni Stippler, Franz Hanrieder und Mannschaftsführer Stefan Hegedusch

Zolling: Tennis Herren Bezirksklasse 1

SpVgg Zolling: Tennisherren holen souverän den Meistertitel

  • vonNico Bauer
    schließen

Zolling: Wohl selten dauerte ein Meisterschaftsfinale über eine Woche hinweg. Im zweiten Anlauf holen die SpVgg-Tennisherren gegen GW Luitpoldpark den Titel.

Zolling – Zwei Etappen binnen sechs Tagen hatte die SpVgg Zolling für Platz eins in der Tennis-Bezirksklasse 1 der Herren zu meistern. Am Ende standen ein souveräner 6:3 (4:2)-Erfolg und eine Runde ohne Niederlage.

Die Dramaturgie der Saison war perfekt, weil sich am letzten Spieltag mit Grün-Weiß Luitpoldpark München III  und der SpVgg Zolling die noch ungeschlagenen Teams gegenüberstanden, und deren Meisterfinale dauerte dann wegen einer Regenunterbrechung auch noch sechs Tage (wir berichteten).

Vergangenen Samstag ging es weiter mit einer 2:1-Führung der Zollinger, die mit dem Vorsprung aus dem Aufeinandertreffen der Vorwoche schon ganz nah an Titel dran waren. Am zweiten Tag des Meisterschaftsendspiels musste Toni Stippler für die letzten Ballwechsel gar nicht mehr auf den Platz. Sein Kontrahent gab auf und damit hieß es 3:1. Wenige Minuten nach Wiederbeginn gelang Philipp Knieper nach dem 6:0, 5:3 am ersten Tag der letzte Spielgewinn zum 6:3 im zweiten Satz. Da Philip Weisshuhn kurz vor dem Ende aufgab, hieß es 4:2 nach den Einzeln.

Herbert Jarz

Die Zollinger waren weiterhin voll auf Titelkurs, aber eben noch nicht durch. Für den letzten Punkt zur Meisterschaft stellte man mit Toni Stippler und Herbert Jarczyk ein Duo auf den Platz, das kaum zu besiegen ist. Beide mussten aber durchaus für den Sieg arbeiten, und nebenan gewannen auch Philipp Knieper und Stefan Hegedusch in zwei Sätzen.

Groß zu feiern ist zu Corona-Zeiten nicht angebracht

Auf die Meisterschaft wurde intern angestoßen, aber eine große Feier gab es nicht. „Das ist zu Corona-Zeiten nicht angebracht“, sagt Mannschaftsführer Stefan Hegedusch. Er macht auch deutlich, dass die SpVgg im Falle einer Aufstiegsoption in die Bezirksliga die Entscheidung offenlässt: „Voraussetzung für die Aufstiegsannahme ist, dass wir unsere Herren weiter mit jungen Nachwuchsspielern verstärken“, sagt Hegedusch. Für diese Personalplanungen habe man nun einige Monate Zeit.

GW Luitpoldpark III – SpVgg Zolling 3:6 (2:4).

Einzel: Benedikt Popp – Toni Stippler 0:6, 3:5 Aufgabe Popp; Alexander Nothdurft – Herbert Jarczyk 3:6, 1:6; Florian Müller – Philipp Knieper 0:6, 3:6; Moritz Dimpfl – Stefan Hegedusch 3:6, 3:6; Valentin Dimpfl – Philip Weisshuhn 6:4, 5:2 Aufgabe Weisshuhn; Frederic Dreher – Karim Bensaada 5:7, 6:0, 10:3.

Doppel: Müller/Keppler – Stippler/Jarczyk 3:6, 3:6; M. Dimpfl/V. Dimpfl – Knieper/Hegedusch 1:6, 4:6; N. Dimpfl/Reeker – Weisshuhn/Lehner 6:4, 7:6.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare