1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Fürstenfeldbruck

Am Samstag wartet Raisting: Unterpfaffenhofen kommt erholt aus der spielfreien Woche

Erstellt:

Kommentare

Wollen wieder jubeln: Der SC Unterpfaffenhofen präsentiert sich derzeit in starker Verfassung.
Wollen wieder jubeln: Der SC Unterpfaffenhofen präsentiert sich derzeit in starker Verfassung. © Dieter Metzler

Nachdem der SC Unterpfaffenhofen am vergangenen Wochenende spielfrei hatte, brennen die Upfer Buam am Samstagnachmittag auf ihren nächsten Einsatz.

Germering – Ihr 4:1-Sieg über die inzwischen auf den fünften Tabellenplatz abgerutschte SpVgg Haidhausen hat der Elf von SCU-Trainer Franco Simon viel Auftrieb und Selbstvertrauen gegeben. „Wir können es noch, auch gegen weit oben in der Tabelle stehende Mannschaften“, so der einhellige Tenor nach dem überzeugenden Sieg vor zwei Wochen.

Mit diesem Selbstbewusstsein wollen die immer noch auf einem der drei Abstiegsplätze stehenden Upfer Buam am Samstag, 15 Uhr, auch dem Tabellenvierten SV Raisting das Leben auf dem Platz so schwer als nur irgendwie möglich machen. „Wir schauen jetzt nur noch von Spiel zu Spiel“, meinte Sportdirektor Jürgen Kapfer, der mit Erleichterung festgestellt hat, dass die spielerische Pause der Mannschaft gut getan hat. Der Kader füllt sich langsam wieder. „So viele waren schon lange nicht mehr im Training.“

Torhüter der zweiten Mannschaft hilft erneut aus

Im Tor aushelfen wird aber noch einmal Thomas Lehenmeier, der Keeper der zweiten Mannschaft. „Er ist momentan unser Bester und hat unser Vertrauen.“ Doch er darf nur noch einmal in der ersten Mannschaft spielen, da er ansonsten das Spielrecht für die zweite Mannschaft verliert. Man habe zwar eine „Katastrophen-Saison bisher hinter sich, blickt Kapfer zurück, aber er zieht zugleich den Hut vor den jungen Spielern. „Wie die sich reinhauen, ist allerehrenwert. Was am Ende der Saison dabei herauskommt, werden wir sehen. Sollte es mit dem Klassenerhalt dann nicht klappen, geht die Welt auch nicht unter.“

Nach wie vor ist das Hauptspielfeld im Waldstadion nicht bespielbar, weshalb die Begegnung des 22. Spieltags wohl auf dem Trainingsplatz ausgetragen wird. „Man soll nicht nur eine siegreiche Mannschaft nicht ändern, sondern auch den Platz nicht wechseln, wenn man zuvor dort gewonnen hat“, meinte dazu Sportdirektor und Schlitzohr Jürgen Kapfer mit einem Lachen. (Dieter Metzler)

Auch interessant

Kommentare