1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Fürstenfeldbruck

Oberweikertshofen: Platzt gegen den Spitzenreiter-Bezwinger endlich der Heim-Knoten?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andreas Daschner

Kommentare

Adrian Wolf fehlte dem SCO zuletzt.
Adrian Wolf fehlte dem SCO zuletzt. © SC Oberweikertshofen

Der SC Oberweikertshofen empfängt am Samstag FC Hertha München zum Heimspiel in der Bezirksliga. Dann soll endlich der Heimfluch des Dorfklubs enden.

Oberweikertshofen – Just vor der Heimpartie des SC Oberweikertshofen am Samstag, 16 Uhr, setzten die Gäste von Hertha München ein gewaltiges Ausrufezeichen: Mit 4:1 fertigten die Landeshauptstädter am vergangenen Spieltag Spitzenreiter Denklingen ab. Und das, wo der SCO zuhause zuletzt alles andere als souverän agierte. Die Frage beim Dorfklub lautet nun: Platzt gegen Hertha trotzdem der Knoten?

Hoffnung macht einmal mehr der zurückliegende Auswärtsauftritt. Den Sieg beim SVN München feierten die Weikertshofener immerhin ohne die beiden Stammstürmer Mayande Sall und Marwane Gobitaka sowie den am Sprunggelenk angeschlagenen Torhüter Adrian Wolf. Für letzteren gab Lukas Schneider einen guten Ersatz ab – obwohl er selbst nicht ganz fit war. „Er hat sich mit einer Schmerztablette in den Dienst der Mannschaft gestellt“, sagt SCO-Manager Uli Bergmann.

Der Zusammenhalt in der Mannschaft stimmt laut dem Funktionär also. Und das sollte vor dem Duell mit Hertha auch so sein. Denn die Gäste haben nicht nur wegen ihres Erfolgs gegen den Spitzenreiter einen Lauf. Vier Spiele blieben sie zuletzt ohne Punktverlust. Laut Bergmann vielleicht ein Grund: Hertha hat jüngst den Trainer gewechselt. (Andreas Daschner)

Auch interessant

Kommentare