Nico Strobel, Ex-Trainer der Adelshofener Frauen.
+
Nico Strobel, Ex-Trainer der Adelshofener Frauen.

Ex-Coach der Adelshofener Frauen zieht Fazit

Nico Strobl: „Vor allem die Einstellung zum Spiel hat sich verbessert“

  • vonDieter Metzler
    schließen

Adelshofens Frauen sind aktuell Dritter in der A-Klasse. Der scheidende Trainer Nico Strobl zieht im Interview ein Fazit zur sportlichen Lage seines Ex-Teams.

Adelshofen – Als Dritter der A-Klasse ist man bei Adelshofens Frauen rundum zufrieden mit der Saison. Der scheidende Trainer Nico Strobl  (siehe Kasten) zieht im Interview ein kurzes Fazit zur sportlichen Lage seines Ex-Teams.

Herr Strobl, wie zufrieden sind Sie mit dem bisherigen Saisonverlauf?

Mehr als zufrieden bin ich mit dem Saisonverlauf. Wir sind zwar nicht so gut gestartet, aber nach dem Sieg gegen Überacker hat es Klick gemacht und wir haben drei Spiele in Folge gewonnen. Gegenüber der Vorsaison haben wir uns extrem gesteigert.

Was ist bisher besonders gut gelaufen? Welcher Mannschaftsteil hat überrascht?

Die Mannschaft ist noch enger zusammengewachsen. Vor allem die Einstellung zum Spiel hat sich verbessert. Die Mädels sind hoch motiviert, was sich auch an einer hohen Trainingsbeteiligung bemerkbar macht, und zeigen Siegeswillen.

Günzlhofen-Kicker tritt Nachfolge an

Nach zwei Jahren hört Trainer Nico Strobel wegen eines längeren Auslandsaufenthalts auf. Aber der scheidende Coach hat mit Nick Lachenschmid einen adäquaten Ersatz besorgt. Lachenschmid lebt in Steinbach bei Moorenweis und steht selbst noch für den Kreisklassen-Primus VSST Günzlhofen auf dem Feld. Der 22-Jährige hat das Traineramt offiziell bereits im Januar übernommen. „Jetzt geht zwar im Moment nichts, aber ich freu mich, wenn es dann wieder losgeht“, sagt der neue SVA-Coach. Er kann sich durchaus vorstellen, langfristig mit dem Team zusammenzuarbeiten.

„Es war für mich eine wunderbare Zeit als Trainer der Frauenmannschaft“, sagt Strobel im Rückblick. „Wir hatten gemeinsam wahnsinnig tolle Momente auf und neben dem Platz. Die Mädels sind ehrgeizig, engagiert, und da so viele verschiedene Charaktere dabei sind, eine kunterbunte spaßige Truppe.“ Der Verein habe ihn von Anfang bei allem unterstützt und geholfen. Er werde die Zeit nie vergessen und verabschiede sich mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Den Mädels wünsche ich für die kommenden Spiele nur das Beste, dass sie sich weiter entwickeln, sportlich wie persönlich.“

SV Adelshofen: Die Frauen halten sich selber fit

Und was muss noch besser werden?

Wir haben nur noch ein Spiel, das die Mädels mit ihrem neuen Trainer nun bestreiten müssen. Da sollten sie nochmals alle Kräfte bündeln.

Was ist das Ziel für die Rest-Saison?

Das eine ausstehende Spiel ist das Rückspielderby gegen Überacker. Wenn hier noch etwas besser werden sollte, dann wünsche ich ihnen einen noch höheren Sieg.

Wie halten sich die Spielerinnen in der langen Winterpause fit?

Einen konkreten Plan gibt es nicht dazu. Viele Mädels halten sich selber fit, indem sie zusammen Laufen gehen oder online zusammen Fitness machen.

Die Winter-Transfers

Zugänge: keine
Abgänge: keine

Weitere Nachrichten aus der Welt des Sports im Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie hier.

Der Amateurfußball in der Region ist hier zuhause.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare