+
Torwart Marius Anghelache gibt Sieg aus der Hand

Unterpfaffenhofen schafft beim Abstiegskandidaten nur Unentschieden

Dicker Patzer: Torwart Anghelache gibt Sieg aus der Hand

Germering – Zum Ende der Winterpause musste sich der SC Unterpfaffenhofen im ersten Pflichtspiel des Jahres beim Tabellenelften Hertha München mit einem 1:1-Unentschieden zufrieden geben.

Der Punktgewinn reicht zunächst, um auf den dritten Tabellenplatz vor zu rücken. Denn der punktgleiche SVN München hat seine Begegnung gegen den FC Phönix München in den April verlegt.

Vor der Begegnung zeigte sich SCU-Abteilungsleiter Sebastian Kotyk gegenüber einem Aufstieg nicht abgeneigt. „Wenn wir es sportlich hinkriegen sollten, warum nicht“, meinte er. „Dann nehmen wir das natürlich mit.“ Dann allerdings muss man solche Begegnungen gegen einen um den Klassenerhalt kämpfenden Gegner aber für sich entscheiden. Im Hinspiel hatten die Upfer-Buam noch mit 3:1 die Nase vorn.

Hertha habe versucht, die Gäste aus Unterpfaffenhofen von Beginn an unter Druck zu setzen, doch das sei nicht wirklich gelungen, meinte Co-Trainer Bernd Schrock nach den 90 Minuten. Die Elf von SCU-Cheftrainer Victor Medeleanu hielt erfolgreich dagegen. Zehn Minuten vor der Pause fiel dann die 1:0-Führung für den SCU, als Benjamin Heinritzi eine Flanke von Konrad Wanderer mit dem Kopf im Hertha-Kasten versenkte.

Kurz vor der Pause drückte der Referee alle Augen zu. Wanderer hatte seinem Gegenspieler ins Gesicht gegriffen und sah nach dieser Tätlichkeit statt der Roten Karte nur Gelb. „Da hatten wir viel Glück, dass wir nicht in Unterzahl weiterspielen mussten“, so Schrock.

Wenige Torchancen erspielten sich beide Mannschaften im zweiten Durchgang. Dennoch hätten die Upfer-Buam vor dem Ausgleich für die Entscheidung sorgen können. Manuel Miller und Franz Rathmann hatten das 2:0 auf dem Fuß. Ein dicker Patzer von Schlussmann Marius Anghelache bescherte den Gastgebern elf Minuten vor dem Ende das 1:1. Einen harmlosen Schuss aus 20 Metern ließ der Keeper abprallen und Hertha-Stürmer Konnerth sagte Danke. „Der Ausgleich war nicht wirklich verdient“, so Schrock. Der Co-Trainer trauerte zwei verlorenen Punkten nach. „Wir müssen einfach früher konsequenter unsere Chancen nutzen.“ DIETER METZLER

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelpack-Knüller im Olchinger Osternetz
Der SC Olching feiert sich sich gerne als Nummer eins im Fußball-Landkreis. Doch Bock zum Aufstieg hat nur die zweite Mannschaft. Weshalb die Landesliga-Elf beim …
Doppelpack-Knüller im Olchinger Osternetz
Feiertage sind für das Schlusslicht ein Stresstest
Kein ruhiges Osterfest steht dem SC Oberweikertshofen bevor: Der Noch-Landesligist muss als Schlusslicht gleich zweimal innerhalb von 48 Stunden ran. Dem Heimspiel am …
Feiertage sind für das Schlusslicht ein Stresstest
Mammendorf macht mit zwei neuen Trainern Verträge perfekt
Thomas Rieder wird in der kommenden Saison neuer Trainer beim Kreisligisten SV Mammendorf. Für die in der A-Klasse kickende Reserve ist künftig Felix Mayer …
Mammendorf macht mit zwei neuen Trainern Verträge perfekt
Oldie-Fußballer des FC Fürstenfeldbruck öffnen ihre Torfabrik erneut
Die Oldies des FC Fürstenfeldbruck mussten zwar ihren ersten Treffer hinnehmen, konnten aber erneut neunmal treffen. Auch in den anderen Alt-Herren-Partien fielen viele …
Oldie-Fußballer des FC Fürstenfeldbruck öffnen ihre Torfabrik erneut

Kommentare