+
Markus Wex

fünf Fragen aN

Ex-Trainer Wex jetzt als Torjäger in der untersten Liga

  • schließen

Im Oktober hatte Markus Wex als Trainer der A-Klassen-Elf beim FC Emmering abgedankt, nachdem er sich bei der Nachfolgesuche des Vereins für den Trainer der Kreisliga-Elf übergangen fühlte. Damals hatte Martin Buch aufgehört und Manuel Sichinger den Vorzug auf dem Cheftrainerposten vom Präsidium erhalten. Mittlerweile ist Dieter Birkner in Emmering tätig. Nun aber ist Markus Wex plötzlich in der C-Klassen-Elf des SV Althegnenberg aufgetaucht – dem Verein, der nur über eine Mannschaft verfügt, die wiederum in der tiefsten überhaupt möglichen Liga spielt.

Herr Wex, wie kommt’s, dass Sie in Althegnenberg angeheuert haben

Ich habe als Jugendlicher schon in Althegnenberg gespielt. Es ist sozusagen mein Heimatverein. Hier habe ich früher auch gewohnt.

Jahrelang waren Sie in höherklassigeren Vereinen aktiv – in Eichenau, Maisach und eben in Emmering. Warum jetzt Althegnenberg?

Nach Althegnenberg hatte ich schon Kontakt, als vor einigen Jahren dort Uwe Slowik Trainer war. Wir sind gute Freunde. Schon damals habe ich im Winter in der Halle dort ein bisschen mitgekickt. Jetzt habe ich dort wieder mittrainiert, weil ich ein bisschen spielen wollte.

Zuletzt haben Sie aber in Emmering noch bei den Senioren gekickt. Hatten Sie dort keine Lust mehr?

In Emmering waren alle Kollegen super. Aber bei mir kam das Gefühl auf, dass ich im Verein nicht mehr so gern gesehen war, nachdem ich auch als Mitglied nicht mehr geführt wurde.

Sie hätten aber auch zum SV Adelshofen wechseln können, nachdem Sie dort inzwischen wohnen.

In Adelshofen geht bei der AH nicht viel zusammen. In Althegnenberg hat mich Hans-Peter Happacher (Anm. d. Red.: der dortige Cheftrainer) angesprochen. Eigentlich wollte ich ja nur noch bei den Alten Herren spielen. Ich willigte aber ein, betonte aber, dass ich keinem jungen Spieler den Platz wegnehmen wolle. Außerdem solle man mir nicht böse sein, wenn sich für mich eine neue Perspektive als Trainer ergibt, dass ich dann wieder gehe.

Hat’s Spaß gemacht, nach so langer Zeit wieder auf dem Platz zu stehen?

Natürlich hat es Spaß gemacht, erst recht, wenn man gleich drei Tore zum Sieg beisteuert. Ich war nach sechs Monaten ja jetzt erst spielberechtigt.

Das Gespräch führte Dieter Metzler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Live-Ticker: „Qualität, die Liga zu halten“: Fürstenfeldbruck will rote Laterne abgeben
Nachdem der gebürtige Olchinger Hermann Schöpf sein Traineramt beim VfL Denklingen an die Interims-Nachfolger Stefan Egner und Andreas Rehm abgegeben hat, wurde …
Live-Ticker: „Qualität, die Liga zu halten“: Fürstenfeldbruck will rote Laterne abgeben
Live-Ticker: Upfer Buam wollen Trainer „Hochzeitsgeschenk bereiten“
Abgesehen vom Auswärtssieg beim SC Fürstenfeldbruck haben die Bezirksliga-Aufsteiger vom SC Unterpfaffenhofen in den letzten vier Begegnungen nur noch einen weiteren …
Live-Ticker: Upfer Buam wollen Trainer „Hochzeitsgeschenk bereiten“
Live-Ticker: Oberweikertshofen braucht Sieg für Personalplanung
Elf Punkte beträgt der Rückstand des SC Oberweikertshofen auf den Sonntagsgegner in Illertissen (Anpfiff 14 Uhr). Größer sollte der Abstand auf die Reserve des …
Live-Ticker: Oberweikertshofen braucht Sieg für Personalplanung
Live-Ticker: Casola „möchte gerne auf Platz zwei“ überwintern
15 Punkte lagen vor drei Monaten zwischen dem gerade aufgestiegenen VfR Neuburg und dem im dritten Landesliga-Jahr spielenden damaligen Tabellenletzten SC Olching.
Live-Ticker: Casola „möchte gerne auf Platz zwei“ überwintern

Kommentare