+
Markus Wex

fünf Fragen aN

Ex-Trainer Wex jetzt als Torjäger in der untersten Liga

  • schließen

Im Oktober hatte Markus Wex als Trainer der A-Klassen-Elf beim FC Emmering abgedankt, nachdem er sich bei der Nachfolgesuche des Vereins für den Trainer der Kreisliga-Elf übergangen fühlte. Damals hatte Martin Buch aufgehört und Manuel Sichinger den Vorzug auf dem Cheftrainerposten vom Präsidium erhalten. Mittlerweile ist Dieter Birkner in Emmering tätig. Nun aber ist Markus Wex plötzlich in der C-Klassen-Elf des SV Althegnenberg aufgetaucht – dem Verein, der nur über eine Mannschaft verfügt, die wiederum in der tiefsten überhaupt möglichen Liga spielt.

Herr Wex, wie kommt’s, dass Sie in Althegnenberg angeheuert haben

Ich habe als Jugendlicher schon in Althegnenberg gespielt. Es ist sozusagen mein Heimatverein. Hier habe ich früher auch gewohnt.

Jahrelang waren Sie in höherklassigeren Vereinen aktiv – in Eichenau, Maisach und eben in Emmering. Warum jetzt Althegnenberg?

Nach Althegnenberg hatte ich schon Kontakt, als vor einigen Jahren dort Uwe Slowik Trainer war. Wir sind gute Freunde. Schon damals habe ich im Winter in der Halle dort ein bisschen mitgekickt. Jetzt habe ich dort wieder mittrainiert, weil ich ein bisschen spielen wollte.

Zuletzt haben Sie aber in Emmering noch bei den Senioren gekickt. Hatten Sie dort keine Lust mehr?

In Emmering waren alle Kollegen super. Aber bei mir kam das Gefühl auf, dass ich im Verein nicht mehr so gern gesehen war, nachdem ich auch als Mitglied nicht mehr geführt wurde.

Sie hätten aber auch zum SV Adelshofen wechseln können, nachdem Sie dort inzwischen wohnen.

In Adelshofen geht bei der AH nicht viel zusammen. In Althegnenberg hat mich Hans-Peter Happacher (Anm. d. Red.: der dortige Cheftrainer) angesprochen. Eigentlich wollte ich ja nur noch bei den Alten Herren spielen. Ich willigte aber ein, betonte aber, dass ich keinem jungen Spieler den Platz wegnehmen wolle. Außerdem solle man mir nicht böse sein, wenn sich für mich eine neue Perspektive als Trainer ergibt, dass ich dann wieder gehe.

Hat’s Spaß gemacht, nach so langer Zeit wieder auf dem Platz zu stehen?

Natürlich hat es Spaß gemacht, erst recht, wenn man gleich drei Tore zum Sieg beisteuert. Ich war nach sechs Monaten ja jetzt erst spielberechtigt.

Das Gespräch führte Dieter Metzler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie einst Basler: Ostermeir trifft per Eckstoß zum Sieg für Kottgeisering 
A-Klassist SV Kottgeisering schlägt den SV Adelshofen nach guter Leistung mit 3:2. Dabei halfen ein im Nachschuss verwandelter Elfmeter und eine sc
Wie einst Basler: Ostermeir trifft per Eckstoß zum Sieg für Kottgeisering 
Wagner tritt bei Inning zurück - Althegnenberg mit Kantersieg 
Nach zweieinhalb Jahren als Trainer beim SV Inning hat der in Hattenhofen lebende Norbert „Norry“ Wagner (36) freiwillig das Handtuch beim Kreisklassisten geworfen.
Wagner tritt bei Inning zurück - Althegnenberg mit Kantersieg 
Hurt mit Viererpack für Mammendorf - Nächste Niederlage für Überacker - Starker Auftakt von Puchheim 
Die Frauen des RW Überacker haben auch ihr zweites Saisonspiel verloren, dieses Mal deutlich in Forstern. Mammendorf hingegen feiert einen Kantersieg gegen Landsberg. 
Hurt mit Viererpack für Mammendorf - Nächste Niederlage für Überacker - Starker Auftakt von Puchheim 
600 Spiele für Rekord-Torjäger Muzzi Gür 
631 Tore hat Muzzi Gür in seiner Fußballerkarriere schon erzielt. Jetzt knackte er die nächste 600er-Marke: So viele Einsätze wie der 34-Jährige hat keiner beim TSV …
600 Spiele für Rekord-Torjäger Muzzi Gür 

Kommentare