Überlegen: Der SC Unterpfaffenhofen (rote Trikots) schlug Wolfratshausen mit 3:1.
+
Überlegen: Der SC Unterpfaffenhofen (rote Trikots) schlug Wolfratshausen mit 3:1.

SC Unterpfaffenhofen steht im Totopokal-Finale

Finaleinzug! SC Unterpfaffenhofen revanchiert sich beim BCF für Ligapleite

  • VonDieter Metzler
    schließen

Der SC Unterpfaffenhofen schlägt den BCF Wolfratshausen im Halbfinale der Totopokals. Der Elf von Franco Simon gelingt damit die Revanche für die Niederlage in der Liga.

Germering – Von einer Überraschung wollte der Sportdirektor des SC Unterpfaffenhofen, Jürgen Kapfer, nicht sprechen, als am Dienstagabend seine Upfer Buam das verlegte Totopokal-Halbfinale gegen den Bezirksliga-Konkurrenten BCF Wolfratshausen mit 3:1-Toren gewannen. Allerdings sagte er auch: „Mich freut es aber für die Jungs, dass sie sich für die im Punktspiel am vergangenen Samstag erlittene 0:2-Niederlage revanchieren konnten.“ Der Sieg würde die im Abstiegskeller stehende Elf von Trainer Franco Simon wieder aufbauen.

„Natürlich wären uns die Punkte am vergangenen Samstag wichtiger gewesen“, gestand Kapfer unumwunden ein. „Aber es überwiegt auch die Freude darüber, dass wir mithalten können gegen Mannschaften, die andere Ansprüche haben, als wir.“ Besonders gefreut hat Kapfer, mit welcher Kompaktheit, Disziplin und mit welchem unbedingten Siegeswillen die Simon-Elf aufgetreten ist.

„Für uns ist es das erste Mal, dass wir im Totopokal-Wettbewerb bis ins Finale vordringen“, ist sich Kapfer sicher. Der SC Unterpfaffenhofen ist tatsächlich in der Zugspitzgruppe noch nie soweit in diesem Wettbewerb gekommen. Jetzt wartet allerdings erst im nächsten Jahr der TSV Peiting auf den SC Unterpfaffenhofen. Peiting hatte bereits vor einigen Wochen den MTV Berg im Halbfinale mit 2:1 geschlagen und damit aus dem Pokalwettbewerb geworfen.

„Wir haben nur wenige Chancen der Wolfratshausener zugelassen“, berichtete Sportdirektor Kapfer von einem auch in der Höhe verdienten Erfolg seiner Mannschaft. „Das Spiel hätte durchaus für uns auch höher ausfallen können.“ Nach wie vor lasse man einfach zu viele Chancen liegen. „Vor dem 1:0 durch einen Kopfball von Tim Schneckenburger (31.) hätten wir schon zwei, drei Buden machen können.“

Auch nach dem Wiederanpfiff zu den zweiten 45 Minuten auf dem Trainingsplatz –dort musste gespielt werden, weil es nur hier Flutlicht gibt – vergab der SC Unterpfaffenhofen zunächst wieder zahlreiche Chancen. Die Gäste vom BCF Wolfratshausen versuchten in der Regel, mit Weitschüssen zum Torerfolg zu kommen. Diese verfehlten jedoch meistens das Gehäuse der Heimmannschaft. Tobias Reicheneder traf schließlich zum erlösenden 2:0. Die Upfer Buam hatten sich zuvor durch ein starkes Mittelfeldpressing den Ball erobert. Der Torschütze leitete wenig später auch noch die Entscheidung ein. Er spielte dem eingewechselten Carlos Mensah den Ball passgenau zu – und dieser musste nur noch einschieben. DIETER METZLER

Auch interessant

Kommentare