1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Fürstenfeldbruck

Standesgemäßer Abschied in die Bezirksoberliga - Überacker fegt Unterpfaffenhofen vom Platz

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Drei Tore im Derby erzielte Überackers Top-Torjägerin Fridos Tomangbe.
Fast schon zurückhaltend: Überackers Top-Torjägerin Fridos Tomangbe traf nur einmal. © Dieter Metzler

Am letzten Spieltag der Frauen gab es wieder zahlreiche Tore: Haupttäter war wieder einmal RW Überacker.

Landkreis - Mit einem letzten Kantersieg verabschiedeten sich die Rot-Weißen aus Überacker aus der Bezirksliga – ebenso wie der Gegner aus Unterpfaffenhofen. Einen Unterschied gibt es allerdings: Für den Meister aus Überacker geht’s in die Bezirksoberliga und für die Upfer Madl nach dem 0:10 runter in die Kreisliga.

Bezirksliga

FC Puchheim - FC Oberau 3:2 (2:2) - Als die Gastgeberinnen nach zehn Minuten durch Alina Serter und Verena Huber 2:0 führten, dachte Trainer Sascha Widemann schon, dass man den Vizemeister herspielen würde. „Doch dann hat sich meine Elf etwas ausgeruht bei der Hitze“, so Widemann, und prompt schlug Oberau zurück, sodass die Seiten mit einem 2:2 gewechselt wurden. In den zweiten 45 Minuten hatten beide Mannschaften Chancen auf Treffer, letztlich bescherte aber in der 82. Minute ein Sonntagsschuss aus 30 Metern ins Kreuzeck von Verena Huber den FCP-Frauen den Sieg. In der Halbzeitpause erlebten die Mädels einen Überraschungsauftritt des Puchheimers Tom de Marbella mit „Du oder keine“.

SC Unterpfaffenhofen - RW Überacker 0:10 (0:4) - Gegen nur zu zehnt angetretene Gastgeberinnen hatte die Elf von RW-Trainer Andreas Fasching von vornherein leichtes Spiel. Dennoch benötigte der Aufsteiger gute 20 Minuten, um in Führung zu gehen. Melanie Balhuber, die kurz vor der Pause auch noch das 4:0 erzielte, traf zum 1:0 (22.). Bezirksliga-Torschützenkönigin Fridos Tomangbe hielt sich zurück. Sie traf nur einmal zum 3:0. Es war der Tag von Clara Vollrath, die mit dem 2:0 und weiteren vier Treffern, darunter einem lupenreinen Hattrick, die Hälfte aller zehn Tore erzielte. Zweimal durfte auch Spielführerin Johanna Draude jubelnd die Arme hochreißen. Doch das Pech blieb den Upfer Madln auch am letzten Spieltag treu. Nach der Verletzung einer Spielerin stand das Team von Trainer Volkmar Zborowski nur noch zu neunt auf dem Platz.

A-Klasse

SG Aich/Aufkirchen - SV Prittriching 1:4 (0:2) - Eigentlich wollte der Gegner das Spiel verlegen, was allerdings am letzten Saisonspieltag nicht geht. SG-Trainer Georg Sigl machte deshalb den fairen Vorschlag, neun gegen neun zu spielen. „Es wurde eine Hitzeschlacht“, so Sigl. Seine Mädels spielten gut mit, aber gerieten durch zwei individuelle Fehler in Rückstand. Einmal rutschte der SG-Torfrau der Ball durch die Beine, dann gab es nach einem Foulspiel einen Strafstoß für Prittriching. Nach dem 1:2-Anschlusstreffer von Aikaterini Tsitiridou, die einen Handelfer sicher verwandelte, wurden die Hoffnungen auf mehr bereits zwei Minuten später zerstört, als Prittriching das 3:1 gelang. Der Tabellenzweite erhöhte dann auch noch auf 4:1 und darf mit Überacker II zusammen aufsteigen.

Auch interessant

Kommentare