Zuhause gibt es für den SC Oberweikertshofen (in Grün) noch Verbesserungsbedarf.
+
Zuhause gibt es für den SC Oberweikertshofen (in Grün) noch Verbesserungsbedarf.

Gegen Neuried sollen die Punkte fünf bis sieben im Waldstadion her

Oberweikertshofen will seine magere Heimbilanz aufbessern

  • Andreas Daschner
    VonAndreas Daschner
    schließen

Der SC Oberweikertshofen empfängt am Samstag den TSV Neuried zum Heimspiel in der Bezirksliga.

Oberweikertshofen – Nur vier Punkte aus drei Spielen. Das ist die magere Heimspielbilanz des SC Oberweikertshofen im bisherigen Saisonverlauf. Die Chance, es besser zu machen, hat die Mannschaft von Coach Günter Bayer am Samstag, wenn Neuried zu Gast im Waldstadion ist. Spielbeginn ist wegen einer vorhergehenden Veranstaltung dieses Mal erst um 17 Uhr.

Die magere Heimbilanz des SCO führt zu einem kuriosen Tabellenbild: In der Gesamttabelle steht der Dorfklub auf Platz drei. In der Heimtabelle ebenso – aber von hinten: Der SCO ist hier Drittletzter. Würden die Weikertshofener zuhause ebenso überzeugend auftreten wie in der Fremde, wären sie sehr wahrscheinlich Tabellenführer.

Ein neuerlicher Ausrutscher soll unbedingt vermieden werden

Manager Uli Bergmann hat zwei Punkte ausgemacht, die es zu verbessern gilt: Bei einer Führung wie beim 1:1 gegen Großhadern habe sich ein Schlendrian eingeschlichen. Bei einem Rückstand wie bei der 0:7-Watschen gegen Aubing hingegen eine Depression.

Einen neuerlichen Ausrutscher will Bergmann tunlichst vermeiden, da dieser den SCO in der engen Tabelle wieder zurückwerfen würde. Immerhin trennen Spitzenreiter Denklingen (20 Punkte) und die Tabellensiebten aus Neuried (14) nur sechs Zähler. Mittendrin: Der SC Oberweikertshofen mit 17 Punkten – von denen der Dorfklub satte 13 auf fremden Plätzen geholt hat. (Andreas Daschner)

Auch interessant

Kommentare