Maximal motiviert warf sich Maisachs Louis Stehle (weißes Trikot) in die Partie.
+
Maximal motiviert warf sich Maisachs Louis Stehle (weißes Trikot) in die Partie.

Eichenau-Trainer Thomas Stehle gewinnt das Familienduell gegen Maisach, wo sein Sohn kickt

Eichenau schlägt Maisach - „Das war kein Spiel, das war ein Gebolze“

  • VonDirk Schiffner
    schließen

45 starke Minuten haben dem FC Eichenau gereicht, um das Derby gegen den SC Maisach zu entscheiden. Es war zugleich ein innerfamiliäres Duell.

Eichenau – Mit 2:0 (2:0) behielt die Mannschaft von Trainer Thomas Stehle gegen harmlose Maisacher die Oberhand. Im Familienduell setzte sich damit der Vater gegen seinen Filius Louis Stehle durch, der bei den Maisachern auf dem Platz stand. Das Ergebnis hätte laut FCE-Trainer auch deutlich höher ausfallen können. „Wir hätten zur Pause deutlicher führen müssen“, meinte der 45-Jährige. Da aber von den Gästen auch in der zweiten Spielhälfte keine größere Gefahr ausging, konnte Eichenau die Saisonzähler zehn bis zwölf einsacken.

Maisach steht mit sieben Punkten auf dem elften Rang, knapp über der Abstiegszone. Entsprechend bedient war Robert Heiß nach der Niederlage. „Das war kein Spiel, das war ein Gebolze“, sagte der Maisacher Trainer. Allerdings trug seine Mannschaft auch nicht viel bei, dass sich ein ansehnliches Spiel entwickelt. Wenn es gefährlich wurde, dann waren es die Gastgeber.

Louis Stehle verpasst Tor gegen das Team seines Vaters

Sieger im Familienduell: FCE-Trainer Thomas Stehle.

Nach zehn Minuten verpasste Daniel Städtler freistehend vor SCM-Schlussmann Martin Deubzer die frühe Führung. Die besorgte dann nach 18 Minuten Marin Jonjic, der den Ball mustergültig von Kapitän Robert Schliszio serviert bekam und nur noch einschieben musste. Maisachs Louis Stehle verpasste nach einer halben Stunde den Ausgleich, als er die Hereingabe von Ludwig Steinhart, um wenige Zentimeter verpasste. Überhaupt wirkte der Sohn des Eichenauer Trainers etwas übermotiviert.

Mit dem Pausenpfiff erhöhten die Eichenauer auf 2:0. Andreas Grondei vernaschte seinen Gegenspieler Nico Riedl, die Hereingabe bugsierte Marco Schnellinger über die eigene Torlinie. Nach Wiederbeginn gaben die Eichenauer das Spiel etwas aus den Händen. Maisach kam zwar etwas besser in die Partie. Torgefahr konnten sie aber trotzdem keine ausstrahlen. So blieb es beim verdienten 2:0-Erfolg für die Starzelbacher. (Dirk Schiffner)

Auch interessant

Kommentare