Christoph Hainzinger musste verletzt vom Feld.
+
Christoph Hainzinger musste verletzt vom Feld.

Verletzung von Führungsspieler trübt die Stimmung bei der Bezirksliga-Reserve

Oberweikertshofen II muss gegen Mammendorf nur ein paar Sekunden zittern

  • VonDirk Schiffner
    schließen

Die 2. Mannschaft des SC Oberweikertshofen bleibt oben dran. Die Sammer-Truppe schlug den SV Mammendorf mit 2:1.

Oberweikertshofen – „Ich musste mich in der Kabine erst einmal hinsetzen und ordentlich durchschnaufen.“ Das sagte Dominik Sammer, Trainer des SC Oberweikertshofen II. Seine Mannschaft gewann das Lokalderby gegen den SV Mammendorf mit 2:1.

Die Treffer für Weikertshofen erzielten Fabian Riedmair (8.) und Sebastian Rieder (74.), für Mammendorf konnte sich Julian Hoffmann in der Schlussminute in die Trefferliste eintragen. Über die gesamte Spielzeit betrachtet war es ein klarer Sieg für die Zweitvertretung des Bezirksligisten aus dem nördlichen Landkreis. „Wir haben uns natürlich auch selbst unter Druck gesetzt“, meinte Sammer nach der Partie nach zuvor zwei Niederlagen in Serie.

Der Matchplan sah vor, „dass wir den Mammendorfern den Ball überlassen wollten“, so Sammer. Die Gäste konnten aber nicht so recht etwas mit dem Spielgerät anfangen, spätestens am Oberweikertshofener Strafraum war Endstation. Das frühe Führungstor gab den Hausherren nur bedingt Sicherheit. „Die erste Halbzeit war ziemlich ausgeglichen.“ Wobei sich das Geschehen zumeist zwischen den beiden Strafräumen abspielte.

Mit seinen 26 Jahren ist Christoph Hainzinger einer der Leitwölfe in der jungen SCO-Truppe, die heuer als U21 aufläuft. Umso bitterer war der verletzungsbedingte Ausfall Hainzingers. Aber dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung geriet der Sieg letztlich nie in Gefahr.

Einziges Manko war der Torabschluss. Lediglich Sebastian Rieder konnte das Spielgerät nochmal im SVM-Gehäuse unterbringen (74.). In der Folge schaukelte der SCO den Derbysieg locker nach Hause. Zwar hieß es aus Weikertshofener Sicht nochmals kurzzeitig zittern, als Julian Hoffmann für den SV Mammendorf in der Schlussminute einnetzte. Aber wenige Sekunden später pfiff Schiedsrichter Krzysztof Biront (SV Hammerschmiede) die Partie ab. Am Mittwoch geht’s für den SCO mit einem Nachholspiel in Peiting weiter. (Dirk Schiffner)

Auch interessant

Kommentare