+
Bernhard Anton Riedl ist ein waschechter Haspelmoorer und netzt nach seinem überstandenen Schlüsselbeinbruch wie in besten Tagen. 

Interview mit Toptorjäger Bernhard Anton Riedl

Haspelmoor-Goalgetter Riedl: „Ich habe schon ans Aufhören gedacht“

  • schließen

Nach einer komplizierten Fraktur des Schlüsselbeins ist Bernhard Anton Riedl zurück.  Doch das Comeback des 30-jährigen Routiniers war alles andere als ein Spaziergang. Wie sich der Stürmer in seiner schwierigsten Phase seiner sportlichen Laufbahn gefühlt hat und wie es ihm gelang,  in die Startelf zurückzukehren, erfahren wir im Interview mit dem Toptorjäger.

Du bist im besten Fußballeralter. Hilft dir deine Routine und Erfahrung auf dem Platz? 

Auf jeden Fall. Die Routine bringt mir etwas. Auch wenn ich eine schwere Zeit hatte.

Eine schwere Zeit - Du sprichst damit deinen Schlüsselbeinbruch im Jahr 2017 an. Fünf Monate lang bist du damit ausgefallen. Wer half dir bei deinem Comeback und wie hast du es geschafft zurückzukommen? 

Ja genau, diese Verletzung warf mich lange zurück. Ich habe im Fitnessstudio und beim Laufen versucht, wieder in Tritt zu kommen. Schlussendlich half mir der Ehrgeiz, wieder zurück zu kommen. Nach dieser schwierigen Zeit wollte ich es mir selbst noch einmal beweisen und zeigen, was ich kann.

Gab es Phasen, in denen du an dir gezweifelt hast? 

Ja, die gab es. Nach meinem Schlüsselbeinbruch habe ich oft auf der Bank gesessen und habe mich darüber geärgert, dass ich auf der Bank saß. Ich habe schon ans Aufhören gedacht. Es lief insgesamt nicht gut. Dann habe ich weiterhin trainiert und irgendwann fühlte ich mich fitter und bekam meine Chance.

Elf Tore hast du bereits erzielt. Wie viele werden bis Saisonende noch folgen? 

20 Tore möchte ich insgesamt auf meinem Torkonto haben. Allein schon, weil ich ständig im Training von meinem Coach aufgezogen werde.

Was sagt er zu dir im Training? 

Er lästert wegen meiner Schusstechnik. Ich schieße sehr oft mit dem Außenrist. Eigentlich fast immer. Dennoch hat es bereits für elf Tore gereicht.

Gab es Anfragen von anderen Clubs? 

Soweit ich weiß nicht. Aber ich spiele hier schon seit ich sechs Jahre alt bin. Das ist meine Heimat, ich kenne hier jeden Fan des Vereins. Das schätze ich sehr, deshalb bleibe ich auf jeden Fall.

Wie ist der Zusammenhalt in der Mannschaft. Gibt es noch sowas wie elf Freunde? 

Bei uns auf jeden Fall. Wir gehen gemeinsam feiern. Auch wenn wir verlieren, treffen wir uns im Sportheim am Stammtisch.

Was machst du mit den 15 Kästen ERDINGER, wenn du die Torjägerkrone gewinnst? 

Die werde ich gerecht an die Mannschaft aufteilen und damit gebührend feiern.

Text: Fabian Schönrock.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SC Fürstenfeldbruck bleibt im Tabellenkeller
Die Bezirksliga-Absteiger vom SC Fürstenfeldbruck krebsen weiter im Tabellenkeller rum.
SC Fürstenfeldbruck bleibt im Tabellenkeller
Dem SC Unterpfaffenhofen fehlt das Zielwasser gegen den FC Anadolu Bayern
Bei sommerlichen Temperaturen von 25 Grad trennten sich der FC Anadolu Bayern und der SC Unterpfaffenhofen vor knapp 100 Zuschauern torlos 0:0.
Dem SC Unterpfaffenhofen fehlt das Zielwasser gegen den FC Anadolu Bayern
Der höchste Sieg seit sieben Jahren für den SC Oberweikertshofen
Der SC Oberweikertshofen hat einen Lauf. Gegen Schlusslicht Herakles gelang nicht nur der sechste Erfolg in Folge.
Der höchste Sieg seit sieben Jahren für den SC Oberweikertshofen
Spitzenreiter und Verfolger mir Remis im Topspiel der Kreisklasse 
Die Partie zwischen dem Tabellenführer und seinem ärgsten Verfolger hielt, was sie versprochen hatte:
Spitzenreiter und Verfolger mir Remis im Topspiel der Kreisklasse 

Kommentare