Hitze macht angekündigtes Kampfspiel zunichte

- Oberweikertshofen - Nichts wurde es mit dem von Spielertrainer Thomas Griesgraber angekündigten Kampfspiel. Vielmehr waren es die hohen Temperaturen, mit denen die Akteure beim 1:1 gegen den TSV Weilheim zu kämpfen hatten.

Solange die Kräfte mitspielten, war der SCO die überlegene Mannschaft. Verdient gingen die Gäste mit 1:0 in Führung. Auch anschließend zeigte man das reifere Spiel, versäumte allerdings, trotz hochkarätiger Einschussmöglichkeiten ein weiteres Tor nachzulegen. Somit glaubten die stark ersatzgeschwächten Weilheimer weiter an ihre Chance.

Auf vier Stammspieler und die Unterstützung von der Seitenlinie durch den Trainer Gedimas Sugzda musste der TSV an diesem Tag verzichten. Trotzdem war der SCO nicht in der Lage, den Gastgebern die Entscheidung aufzuzwängen.

So kam es wie es kommen musste. Obwohl man auf Konterfußball aus einer kompakten Defensive heraus setzte, erzielte der TSV Mitte der zweiten Halbzeit den Ausgleich. Danach war das Spiel völlig offen, brachte aber keinen Sieger hervor. Auch die mitgereisten Oberweikertshofener Zuschauer waren sich nach der Partie einig: So ein Spiel muss man gewinnen. Doch Trainer Griesgraber weiß, wie schwer die Phase ist, die sein Team gerade durchlebt. "Man muss momentan zufrieden sein. Es läuft bei uns noch nicht."

Wie ein roter Faden zogen sich die Probleme schon durch die Vorbereitung, die zu 70 Prozent nicht optimal lief, weil immer wieder Stammspieler mit diversen Zipperlien oder Absenzen fehlten. "Mir war klar, dass es so läuft", so Griesgraber.

Dabei fallen zusätzlich auch spielerische Verständnisprobleme auf, die beispielsweise Florian Dill und Stefan Schwaegerl lautstark auf dem Platz diskutierten. Seine Unzufriedenheit über den Spielausgang und eine gewisse Angst vor der Zukunft konnte dann auch Griesgraber nicht verbergen: "Wir brauchen jetzt unbedingt mal drei Punkte."

Auch interessant

Kommentare