1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Fürstenfeldbruck

Gernlindenener Tormaschine läuft im Derby auf Hochtouren

Erstellt:

Kommentare

Der Auftakt eines Schützenfests: Gernlindens Spielertrainer Markus Gschwandtner freut such mit seinen Mitspielern über das 1:0
Der Auftakt eines Schützenfests: Gernlindens Spielertrainer Markus Gschwandtner freut such mit seinen Mitspielern über das 1:0 © Peter Weber

Eine einseitige Partie war das Ortsderby zwischen dem TSV Gernlinden und dem SC Maisach II. Sechs Tore schenkten die Gastgeber den Maisachern ein.

Gernlinden – Vor dem Derby war die Chancenverwertung seiner Truppe noch ein Thema bei Gernlindens Spielertrainer Markus Gschwandtner. „Jetzt natürlich nicht mehr“, sagte erstrahlend nach dem 6:1 (2:0) gegen die 2. Mannschaft des SC Maisach. Neben seinem eigenen Treffer hatten ihm die zwei Erfolgserlebnisse von Daniel Schwartz und die Tore von Maximilian Lorenz und Manuel Müller viel Freude gemacht. Nur Ahmed Abdulahi hatte mit dem Ehrentreffer des SCM zum 1:5 einmal dazwischen gefunkt.

Eigentor bringt Gernlinden auf Siegerstraße

Den Knotenlöser im Gernlindener Spiel hatte freilich Maisachs Moritz Stein mit einem Eigentor gegeben. „Vorher hatten wir schon Probleme in die Partie zu kommen“, gestand der Spielertrainer der Gastgeber. Danach sei es in einigen Phasen fast wie von selbst gegangen.

„Wir haben jetzt einen ganz guten Lauf“, sagt Gschwandtner und verweist auf fünf Siege und zwei Unentschieden aus den letzten Partien. Wesentlich dazu beigetragen habe, dass man zuletzt die Mannschaft kaum mehr umstellen musste, hieß es aus dem Gernlindener Lager dazu.

Beim SC Maisach wäre man schon froh, wenn man ein kleines Stück dieser Komfortzone vom Ortsrivalen abhaben könnte. Bereits im Vorfeld hatte SCM-Fußballchef Michael Feichtmeier auf viele junge Spieler im Team und das Verletzungspech auch in der ersten Mannschaft hingewiesen: „Dann musst Du eben alles immer ändern.“

Maisacher beweisen trotz Niederlage Moral

Das Spiel der Gäste lag dann zumeist noch mehr im Halbdunkeln als das eher spärlich vom Flutlicht beleuchtete Geläuf. In der Anfangsphase konnte das mit viel Einsatz noch übertüncht werden. Und in zwei weiteren Phasen bewiesen die Maisacher gute Moral. Nach dem 0:2 sorgte die Truppe von Trainer Robert Heiß für ein paar unruhige Momente im Gernlindener Strafraum. Und nach dem Wechsel zeigte der SCM, dass er sich zumindest nicht ganz wehrlos in ein Debakel ergeben wollte. Ein bisschen Lohn der Mühen war das Ehrentor, das Maisachs Fans fast trotzig bejubelten als sei es ein Siegtreffer. Das änderte aber nichts daran, dass die Gäste ihren Lauf ebenfalls fortsetzen – mit der nun sechsten Niederlage am Stück. (Hans Kürzl)

Auch interessant

Kommentare