Gegen Schöngeising setzte es für Landsberied noch eine Niederlage. Jetzt schlug das Team gegen Mammendorf zurück.
+
Gegen Schöngeising setzte es für Landsberied noch eine Niederlage. Jetzt schlug das Team gegen Mammendorf zurück.

Schöngeising muss nach Schock-Moment 45 Minuten auf den Anpfiff warten

A-Klasse 1 kompakt: Landsberied ist zurück in der Erfolgsspur

  • Thomas Benedikt
    VonThomas Benedikt
    schließen

Viel Spektakel bekamen die Fußballfans aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck in der A-Klasse 1 zu sehen.

Landkreis – Über vier torreiche Partien durften sich Zuschauer in der A-Klasse freuen. Die Partei Überacker gegen Türkenfeld war dagegen ein Leckerbissen für Taktik-Liebhaber.

SV Mammendorf II - FC Landsberied 1:6 (0:2)

Nach teils durchwachsenen Leistungen in den vergangenen Wochen konnte der FC Landsberied mal wieder einen ungefährdeten Dreier feiern. Beim SV Mammendorf II lief die Offensivmaschine der Gäste von Beginn an auf Hochtouren. Wolfgang Bals (12.) und David Peters direkt vor dem Seitenwechsel (44.) sorgten für eine beruhigende Pausenführung. Christoph Schindler (59.) Johann Anderer (67.) Dominik Oberbacher (84.) und Michael Miklosch (89.) machten das halbe Dutzend voll. Marcel Wupperfeld hatte den SV Mammendorf zwischenzeitlich auf 1:4 (74.) herangebracht. „Ein Aufbäumen kam von ihnen aber nicht mehr“, sagt FCL-Abteilungsleiter Max Bals. „Wir hatten alles im Griff.“

SC Schöngeising - FSV Aufkirchen 4:0 (2:0)

Über einen rundum gelungenen Spieltag freute sich SCS-Trainer Florian Brandmair. „Das war ein souveräner Heimsieg.“ Die einzige schlechte Nachricht gab es schon vor dem Spiel, das mit 45 Minuten Verspätung angepfiffen wurde. Grund dafür war eine schwere Verletzung im Spiel der 2. Mannschaft zuvor. Von dem Schock ließ sich das 1. Team aber nicht aus dem Konzept bringen. Valentin Grundei (39.), Kilian Probst (43. und 70.) und Lukas Wiesinger steuerten die Tore zum Heimerfolg bei. Aufkirchen wartet derweil weiter auf den ersten Saisonsieg.

SV Adelshofen - SC Oberweikertshofen III 5:1 (3:0)

Einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg feierte der SV Adelshofen. Bereits zur Halbzeit führten die Gastgeber durch Tore von Stefan Hoegenauer (2.), Leonhard Klass und Quirin Multerer. Spätestens als Luis Multerer zwei Minuten nach WIderanpfiff das 4:0 machte, war die Partie gelaufen. Nico Scheibner verkürzte zwar zwischenzeitlich auf 1:4 (50.), doch kurz vor Abpfiff stellte Maximilian Vogt den alten Vier-Tore-Abstand wieder her (87.).

SpVgg Wildenroth - SV Haspelmoor 2:3 (1:2)

„Zur Zeit hat es der Fußballgott nicht mit der Spielvereinigung“, sagte Wildenroth-Teamsprecher Jürgen Throm nach der Heimniederlage gegen Haspelmoor. Zwei Tore von Tobias Kapsch (3. und 51.) reichten nicht um gegen den Tabellenführer etwas Zählbares mitzunehmen. Das lag vor allem an Haspelmoor-Goalgetter Marco Kistler, der ebenfalls doppelt traf (19. und 66.). „Der hat uns mehrmals düpiert“, sagte Throm. Und weil zwischenzeitlich auch noch Stephan Lais für die Gäste einnetzte (26.) gingen die drei Punkte nach Haspelmoor.

RW Überacker - TSV Türkenfeld 1:1 (0:0)

1:0 vorne, ein Mann mehr und das fünf Minuten vor Schluss. Diese hervorragende Ausgangslage gab der TSV Türkenfeld noch aus der Hand. Die Schuld dafür sah TSV-Trainer Dieter Birkner ausgerechnet beim Überzahlspiel. „Da ist bei uns die Ordnung etwas verloren gegangen.“ Lukas Eberl nutzte das in der 86. Minute zum 1:1-Ausgleich. Zuvor hatte Felix Wimmer die Gäste per Elfmeter in Führung geschossen (77.). In Birkners Augen geht die Punkteteilung aber in Ordnung. RW-Teammanager Andreas Froschmeier pflichtet ihm bei: „Es war ein gerechtes Unentschieden in einem sehr taktisch geprägtem Spiel.“ (Thomas Benedikt)

Auch interessant

Kommentare