+
Landsbereid hatte endlich wieder Grund zu jubeln.

Der Knoten ist geplatzt

Aufsteiger Landsberied feiert den ersten Saisonsieg

  • schließen

Günzlhofen baut die Führung weiter aus. West verliert wieder

3:1 (2:0) 

Die bislang tadellose Serie der Geiselbullacher in dieser Saison ist gerissen. Auswärts musste man beim FC Emmering eine bittere Niederlage einstecken. Mit 1:3 verlor das Team um Spielertrainer Florian Dieing heuer erstmals eine Partie. Bereits in der ersten Hälfte hatten die Treffer von Dani Samir (14.) und Sebastian Wilhelm (31.) die Gastgeber in Führung gebracht. „Da waren wir die bessere Mannschaft“, so FCE-Coach Daniel Stapfer, der jedoch mitansehen musste, dass sich die Gäste nicht so einfach ohne Gegenwehr fügen würden. „Wir hatten Glück, dass nicht der Anschlusstreffer gefallen ist.“ Nach der Pause agierte Emmering defensiver, wurde dann in der 70. Minute durch die Rote Karte für den 1:0-Torschützen Dani Samir geschwächt. Dennoch erzielte der FCE in Unterzahl das 3:0 durch Eduard Barilov (82.). Der Ehrentreffer durch Jens Bürger änderte nichts mehr.

2:3 (2:2) 

Dass seine Elf endlich einmal in Bestbesetzung antreten kann, darauf hatte Sprecher Werner Lenk schon seit Saisonbeginn gewartet. Und nun das: wieder verloren. „Fünf tausendprozentige Chancen vergeben“, kritisierte er hinterher. Norbert Wagner hatte per Kopfball das 1:0 gemacht (19.), doch Alling hatte durch Till Steinert ausgeglichen (31.), Edvin Selimovic sorgte für das 2:1 (40.), doch Alling glich erneut aus durch den Treffer von Chris Müller (41.). Nach der Pause traf Keanu Jurinek für Alling zum 3:2 (81.). Danach wurde Wests Dennis Siebach gefoult, doch das blieb ungeahndet. Der Unparteiische entschuldigte sich später, er habe es nicht gesehen, so Lenk.

 Gegen den Tabellenzwölften war am Ende nur ein Unentschieden drin für die Gröbenzeller Heim-Elf. Und dabei hatte das Team von Trainer Frank Reichelt schon kurz vor der Pause das 0:1 kassiert und diesem Rückstand lange hinterherlaufen müssen. Erst 20 Minuten vor Schluss erzielte Johannes Lang den Ausgleich und verhalf so seiner Mannschaft wenigstens zu einem Punkt.

 

Ihren ersten Saisonsieg seit dem Aufstieg konnten jetzt endlich die Landsberieder feiern. Nach sieben Niederlagen und einem Unentschieden konnten sie ihr mageres Punktekonto etwas aufbessern. Zwar bleibt der FCL noch Tabellenletzter, aber nach der erneuten Niederlage des TSV West ist man nicht mehr ganz so abgeschlagen im Tabellenkeller. Was sich nach einem leichten Sieg anhört, war tatsächlich hart erarbeitet und schwer erkämpft, wie Landsberieds Chef Michael Bals berichtet: „So klar war das nämlich nicht, Germering hatte auch einige Chancen, die sie nicht gemacht haben – glücklicherweise für uns.“ Maximilian Eisenlauer hatte gleich in der ersten Spielminute für das 1:0 gesorgt und kurz vor der Pause noch ein weiteres Tor nachgeschoben (38.). Danach passierte bis kurz vor Schluss nicht mehr viel, ehe Maxi Schilling mit seinem Treffer das 3:0 markierte (89.). Bals hofft, dass es jetzt aufwärts geht: „Der Knoten ist geplatzt.“

4:0 (3:0)

Der VSST verteidigt die Tabellenspitze und holt sich den neunten Sieg. „Es war eine nie gefährdete Vorstellung, man freut sich natürlich, dass es gut läuft“, so VSST-Chef Mario Küpper. Er warnte jedoch nach wie vor: „Wir dürfen nicht in Euphorie verfallen.“ Qendrim Beqiri (36./52.), Tobias Kügler (38.) und Willi Onyemaeke (45.) hatten mit ihren Toren die Sache schnell entschieden. Am Ende wurde es noch etwas hektisch, als der Zweifach-Torschütze Qendrim Beqiri und sein Bruder und Spielertrainer Qemajl mit Gelb-Rot wegen Meckerns vom Feld mussten (76.) – aber der Sieg blieb dem VSST .

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

FC Aich trennt sich vom Trainer-Urgestein
Nun also doch: Nach der achten Kreisliga-Niederlage in Folge hat der FC Aich die Reißleine gezogen und sich von Trainer Wolfgang Reinhardt getrennt. „Im gegenseitigen …
FC Aich trennt sich vom Trainer-Urgestein
SC Unterpfaffenhofen-Germering behauptet sich im Derby gegen SC Gröbenzell
„Tore entscheiden letztlich Spiele“, meinte Unterpfaffenhofens Trainer Volkmar Zborowski nach dem überraschenden 4:3-Derbysieg seiner Aufsteiger-Mädels über den SC …
SC Unterpfaffenhofen-Germering behauptet sich im Derby gegen SC Gröbenzell
Sieg in Unterzahl: SC Oberweikertshofen III schreitet weiter voran
Die dritte Garde des SC Oberweikertshofen ist die Mannschaft der Stunde: In Hechendorf blieb das Team zum vierten Mal in Folge ungeschlagen – und das nach teils …
Sieg in Unterzahl: SC Oberweikertshofen III schreitet weiter voran
SpVgg Wildenroth II gibt einLebenszeichen von sich - SC Wörthsee dreht Partie
Fünf Kellerkinder aus dem Landkreis waren im Einsatz. Am Ende war Emmering der lachende Fünfte. Der FCE verschaffte sich mit einem Sieg gegen Gröbenzell Luft.
SpVgg Wildenroth II gibt einLebenszeichen von sich - SC Wörthsee dreht Partie

Kommentare