+
Wildenrother sichern sich noch einen Punkt.

TSV Türkenfeld gewinnt knapp

Kreisklasse-Übersicht: Moorenweis weiter auf der Überholspur

  • schließen

Moorenweis hält sich weiter schadlos: Nach einem 3:0 in Gilching steht die Elf von Trainer Branko Marcetic mit 12:0 Toren und einer weißen Weste an der Tabellenspitze.

TSV Türkenfeld - TSV West 1:0 (0:0) 

Im zweiten Anlaug gelang den Türkenfelder Aufsteigern das erste Saisontor und damit auch gleich der erste Sieg. Allerdings hatten die Hausherren zunächst Glück, als Schiedsrichter Klaus Stülpner (Birkland) ein reguläres Tor von Muzzi Gür wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht anerkannte. „Das glich sich aber aus“, sagte Türkenfelds Coach Hans Georg Wolf. „Am Ende hat er auf beiden Seiten bei jeweils zwei guten Chancen Abseits gepfiffen, die keine waren.“ Dass der Türkenfelder Sieg verdient war, darüber waren sich Wolf und West-Sprecher Werner Lenk einig – auch wenn der entscheidende Treffer durch Felix Wimmer erst in der 80. Minute fiel. Lenk gestand ein: „Bei uns haben zwar vier, fünf Stammspieler gefehlt, trotzdem darf man sich nicht so präsentieren.

SpVgg Wildenroth - FSV Aufkirchen 2:2 (0:2) 

Dramatik in der Schlussphase: Erst in der Nachspielzeit gelang Wildenroths Dominik Mauritz der Ausgleich. Kurz darauf folgte sogar der vermeintliche Siegtreffer, als ein Ball von der Unterkante der Latte nach unten sprang: Aber Schiri Paul Volkmann erkannte das Wembley-Tor von Andreas Kerscher nicht an – eine umstrittene Entscheidung. Allerdings wäre ein Sieg auch nach Ansicht von Wildenroths Sprecher Jürgen Throm nicht gerecht gewesen. Nach schwacher erster Halbzeit lagen die Hausherren nämlich mit 0:2 hinten. Beide Treffer hatte Robert Partsch erzielt. Die Aufholjagd läutete Innenverteidiger Julian Mayr mit einem 40-Meter-Hammer in den Winkel ein.

TSV Gilching II - TSV Moorenweis 0:3 (0:1) 

Erst versagten ihm die Nerven, dann traf er doch noch doppelt: Neuzugang Timo Jaros hätte bei zwei Alleingängen in der ersten Viertelstunde schon für eine frühere Führung sorgen können. Doch trotz dieser Möglichkeiten sagte der Moorenweiser Sprecher Johannes Schöttl: „Wir sind erst einmal schwer ins Spiel gekommen.“ Andreas Keller brachte die Gäste dann aber doch in Führung (16.). So richtig kontrolliert haben die Moorenweiser die Partie aber erst nach dem Seitenwechsel. „Da haben wir eine Umstellung vorgenommen“, sagt Schöttl. Und auch Jaros feierte dann doch noch seinen Tore-Einstand: Mit zwei Treffern in der 60. und 78. Minute beseitigte er alle Zweifel am späteren Sieger.

TSV Geiselbullach - SC Weßling 1:0 (1:0) 

 Hitzige Diskussionen bei heißen Temperaturen sorgten in Geiselbullach für zwei Platzverweise. Bullachs Sebastian Kunz (71.) und Weßlings Markus Erlacher (90. + 6) sahen jeweils wegen Schiedsrichterbeleidigung rot. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 1:0, nachdem Tim Greiner von einer verunglückten Weßlinger Rückgabe profitierte: Der Ball landete am Pfosten, Weßlings Keeper lief am Ball vorbei, Greiner vollstreckte. Nach Kunz’ Platzverweis ereilte die Hausherren „ein totaler Filmriss“, wie Abteilungsleiter Rudolf Waidmann sagte. Bullach rettete den Sieg aber über die Zeit.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Live-Ticker: SC Oberweikertshofen - Schlüsselspiel gegen FC Kempten
Noch immer ohne neuen Trainer tritt der SC Oberweikertshofen zum nächsten Landesliga-Kellerduell an. Interims-Stratege Ömer Kanca wird die Elf auch am Samstag, 14 Uhr, …
Live-Ticker: SC Oberweikertshofen - Schlüsselspiel gegen FC Kempten
Live-Ticker: SC Olching bei Kellerkind BCF Wolfratshausen zu Gast 
Kandidaten aus der Kelleretage der Landesliga ist der SC Olching seit geraumer Zeit schon gewohnt. Beim BFC Wolfratshausen wartet nun am Samstag, 14 Uhr, der dritte …
Live-Ticker: SC Olching bei Kellerkind BCF Wolfratshausen zu Gast 
Wie einst Basler: Ostermeir trifft per Eckstoß zum Sieg für Kottgeisering 
A-Klassist SV Kottgeisering schlägt den SV Adelshofen nach guter Leistung mit 3:2. Dabei halfen ein im Nachschuss verwandelter Elfmeter und eine sc
Wie einst Basler: Ostermeir trifft per Eckstoß zum Sieg für Kottgeisering 
Wagner tritt bei Inning zurück - Althegnenberg mit Kantersieg 
Nach zweieinhalb Jahren als Trainer beim SV Inning hat der in Hattenhofen lebende Norbert „Norry“ Wagner (36) freiwillig das Handtuch beim Kreisklassisten geworfen.
Wagner tritt bei Inning zurück - Althegnenberg mit Kantersieg 

Kommentare