1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Fürstenfeldbruck

Später Treffer entscheidet das Spiel: Mammendorf schlägt im Verfolgerduell Eichenau

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Echte Torchancen waren Mangelware. Das Geschehen spielte sich meist zwischen den Strafräumen ab.
Echte Torchancen waren Mangelware. Das Geschehen spielte sich meist zwischen den Strafräumen ab. © Peter Weber

Dank eines späten Treffers durch Maximilian Resl siegte der SV Mammendorf im Verfolgerduell gegen den FC Eichenau mit 1:0 (0:0).

Mammendorf – „Der Sieg für Mammendorf ist nicht ganz unverdient“, sagte Willi Kalichmann. Der Eichenauer Trainer ärgerte sich, dass „wir nicht ansatzweise an die Leistung von dem 5:3-Sieg gegen Aich anknüpfen konnten. Uns hat heute die geistige Frische gefehlt.“ Mammendorfs Trainer Felix Mayer war sichtlich erleichtert: „Das war ein Sieg des Willens.“

In der ersten Hälfte spielte sich das Geschehen zumeist zwischen den Strafräumen ab. Hüben wie drüben gab es jeweils nur eine echte Torchance. Die größte Einschussmöglichkeit vergab Johannes Eberle. Der Mammendorfer ließ nach 25 Minuten zwei Gegenspieler wie Slalomstangen stehen und steuerte allein auf Eichenaus Keeper Maximilian Tretschok zu, setzte den Ball jedoch neben das Gehäuse. Auf der anderen Seite vergabe Daniel Städtler freistehend nach einer Ecke die mögliche Führung für Eichenau. Die 90 Zuschauer sahen eine leichte Feldüberlegenheit der Hausherren, doch spätestens an der Eichenauer Strafraumgrenze war Schluss mit der Herrlichkeit. Die Starzelbacher versuchten es mit langen Bällen, doch die SVM-Defensive hatte damit keinerlei Probleme.

Auch nach Wiederbeginn ging es munter hin und her, doch wieder waren echte Torchancen Mangelware. Als ein Großteil der Zuschauer und vermutlich auch die Spieler sich auf ein torloses Remis einstellten, wurde der größere Wille der Hausherren belohnt. In der 85. Minute vertändelten die Gäste an der eigenen Grundlinie den Ball, Marco Urban reagierte geistesgegenwärtig, legte den Ball zurück auf Maximilian Rest. Der 21-Jährige behielt die Nerven und netzte ein. (Dirk Schiffner)

Auch interessant

Kommentare