Mammendorf (schwarze Trikots) ist am Boden.
+
Mammendorf (schwarze Trikots) ist am Boden.

Für den SV Mammendorf wird die Luft immer dünner

Spannendes Derby mit dem besseren Ende für Moorenweis

  • VonDirk Schiffner
    schließen

Der TSV Moorenweis kann noch gewinnen. In einem spannenden Derby behielt die Mannschaft von Patrick Kohlmeier beim SV Mammendorf knapp mit 1:0 die Oberhand.

Mammendorf – Den Treffer des Tages erzielte Tobias Betz in der 14. Minute. Für Moorenweis war es der erste Sieg nach zuvor sieben sieglosen Partien in Folge. Der letzte Dreier datierte von Anfang August. Kohlmeier war einfach nur glücklich, dass „wir uns belohnt haben für unseren Einsatz in den letzten Wochen.“ Für den SV Mammendorf dagegen wird die Luft im Tabellenkeller immer dünner. Mit zehn Zählern stehen die Schwarz-Gelben zwar noch mit zehn Punkten über dem Strich, doch dahinter lauern der SC Maisach, der TSV Moorenweis und der SC Fürstenfeldbruck mit jeweils acht Punkten.

„Am Sonntag muss es schnalzen“, sagte Mammendorfs Coach Felix Mayer vor dem Derby. Doch seine Spieler lieferten mal wieder nicht. Nach Ansicht Mayers war sein Team die spielbestimmende Mannschaft, doch vor dem Gehäuse „fehlte die letzte Konsequenz.“ Nach Wiederanpfiff hatten die Mammendorfer mehr vom Spiel, Moorenweis agierte aus einer „kompakten Defensive“ (Kohlmeier). Jedoch haben „wir die guten Möglichkeiten nicht clever genug ausgespielt“, ärgerte sich Mayer. (Dirk Schiffner)

Auch interessant

Kommentare