1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Fürstenfeldbruck

„Kämpfen, beißen, kratzen“ - Olching will mit aggressivem Fußball zurück in die Erfolgsspur

Erstellt:

Von: Thomas Benedikt

Kommentare

Richtig reinhauen sollen sich die Olchinger Kicker (in Blau) – so wie hier Hüseyin Ceker gegen Sonthofen.
Richtig reinhauen sollen sich die Olchinger Kicker (in Blau) – so wie hier Hüseyin Ceker gegen Sonthofen. © Peter Weber

Der SC Olching steht vor einem richtungsweisendem Spiel. Am Samstag kommt Bayernliga-Absteiger TSV Schwabmünchen ins Amperstadion.

Olching – Nach vier sieglosen Spielen in Folge sollen für den SC Olching endlich wieder drei Punkte her. Am Samstag 14 Uhr empfangen die Amperstädter den TSV Schwabmünchen. Der Bayernliga-Absteiger steckt als 15. mitten im Abstiegskampf. Unterschätzen dürfe man den Gegner deshalb aber nicht, warnt Trainer Martin Buch – zumal Schwabmünchen am vergangenen Wochenende mit 5:2 gegen Ehekirchen gewonnen hatte. „Die werden mit breiter Brust kommen“, vermutet der SCO-Trainer.

An das Hinspiel hat Buch gute Erinnerungen. Dank eines aufopferungsvollen Kampfes gingen die Amperstädter mit 1:0 als Sieger vom Platz. „Damals habe ich meinen Spielern gesagt, dass hier etwas entstehen kann“, erzählt Buch. „Das ist es aber nur zum Teil.“ Er spielt damit auf die Punkte an, die sein Team in den vergangenen Wochen liegen hat lassen. Zwar läuft es im Spiel nach vorne. „Aber wir kassieren noch zu viele einfache Tore“, sagt Buch. Die Devise gegen Schwabmünchen sei deshalb klar: „Kämpfen, beißen, kratzen und wieder aggressiver spielen.“

Buch selbst war nach den sieglosen Wochen im Olchinger Umfeld in die Kritik geraten, wie Abteilungsleiter Peter Helfer berichtet. Aber der Fußball-Chef hat eine klare Botschaft an die Nörgler: „Der Trainer macht eine super Arbeit und steht überhaupt nicht zur Debatte. Der gesamte Vorstand steht hinter ihm.“ Dass es mit der sehr jungen Mannschaft in der Landesliga schwierig werden würde, sei allen klar gewesen, so Helfer. Er nimmt viel mehr die Spieler in die Pflicht: „Den Karren müssen sie selbst aus dem Dreck ziehen.“ (Thomas Benedikt)

Auch interessant

Kommentare