1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Fürstenfeldbruck

SC Oberweikertshofen: Bloß keine Negativserie starten

Erstellt:

Von: Dieter Metzler

Kommentare

Wieder aufstehen wollen die Kicker des SC Oberweikertshofen (in Grün). Im umkämpften Hinspiel gegen Schwabmünchen hatte der SCO mit 3:1 die Oberhand behalten.
Wieder aufstehen wollen die Kicker des SC Oberweikertshofen (in Grün). Im umkämpften Hinspiel gegen Schwabmünchen hatte der SCO mit 3:1 die Oberhand behalten. © Peter Weber

Das Ziel für den SC Oberweikertshofen am Sonntag beim TSV Schwabmünchen ist klar: Der Abwärtstrend soll gestoppt werden.

Oberweikertshofen – Zwei Niederlagen in Folge wie jetzt zum Rückrundenauftakt hatte die Mannschaft von Oberweikertshofens Trainer Dominik Sammer in dieser Saison bislang nur am vierten und fünften Spieltag der Hinrunde zu verkraften. Damals verlor der SCO zunächst das Derby in Olching und dann die Auswärtsbegegnung in Ehekirchen. Damit die Negativserie nicht weiter ausgebaut wird, muss die Sammer-Truppe am Sonntag, 14 Uhr, beim TSV Schwabmünchen punkten.

„Eine dritte Niederlage in Folge wollen wir uns nicht leisten“, sagt Sammer der aber auch warnt: „Schwabmünchen ist ein richtiges Brett.“ Wie gut der TSV, der noch tiefer im Tabellenkeller festsitzt, mit dem Druck umgehen kann, das zeigte die Mannschaft von Trainer Esad Kahric am vergangenen Spieltag, als sie mit einem 3:1-Auswärtssieg aus Olching die Heimreise antreten konnte. Sammer zollt dem Sonntags-Gastgeber großen Respekt. Schwabmünchen hat sich nach seinem Abstieg aus der Bayernliga und dem anfangs schlechten Start in der Landesliga mittlerweile stabilisiert. „Die Mannschaft mit den besseren Ballbesitzlösungen wird das Spiel gewinnen. Ich hoffe, das sind wir“, so Sammer.

Weiter zahlreiche Ausfälle beim SC Oberweikertshofen

Personell ist man noch immer nicht ganz auf der Höhe. Michael Arndt und Leon Di Pasquale werden die Fahrt nach Schwabmünchen erst gar nicht antreten. Aber auch Maximilian Schuch und Spielführer Alexander Greif sind noch nicht wieder in Vollbesitz ihrer Kräfte.

Dennoch will der SCO die letzten beiden Spiele vor der Winterpause punkten. Sieben Punkte beträgt derzeit der Abstand der Oberweikertshofener zum ersten Abstiegs-Relegationsplatz. Damit der Vorsprung nicht weiter schrumpft, braucht es Punkte – zumal nächste Woche das Derby gegen Olching ansteht. (Dieter Metzler)

Auch interessant

Kommentare