1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Fürstenfeldbruck

VSST Günzlhofen verschenkt zwei Punkte beim SC Oberweikertshofen II

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der VSST Günzlhofen (grüne Trikots) kam in Oberweikertshofen nicht über ein Unentschieden hinaus.
Der VSST Günzlhofen (grüne Trikots) kam in Oberweikertshofen nicht über ein Unentschieden hinaus. © Metzler

Der VSST Günzlhofen hat in Oberweikertshofen Unentschieden gespielt. Zufrieden darüber waren nur die Gastgeber.

Oberweikertshofen – Die Siegesserie des VSST Günzlhofen ist gerissen. Am Freitagabend kam der Tabellenzweite im Nachbarschaftsderby beim SC Oberweikertshofen II nicht über ein 1:1 (0:1)-Unentschieden hinaus. VSST-Coach Qemajl Beqiri sprach angesichts einer drückenden Überlegenheit in der zweiten Spielhälfte von „zwei verlorenen Punkten.“ SCO-Trainer Dominik Sammer stufte den Punktgewinn als „megaglücklich“ ein. „Auf Grund des Spielverlaufs müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein.“

170 Zuschauer auf dem Weikertshofener Nebenplatz sahen ein packendes, intensives und vor allem emotionales Derby. Bereits nach wenigen Sekunden verpasste Günzlhofens Fatih Demiraslan die frühe Führung. Freistehens vor SCO-Schlussmann Alessio di Pasquale setzte er den Ball neben das Gehäuse.

Gäste vergeben den möglichen Sieg

In der Folge hatten die Hausherren mehr vom Spiel. Die junge SCO-Truppe hielt sich an den von Sammer ausgegeben Matchplan. Marc Egenhofer (8., 32.) und Fabian Riedmair (24.) vergaben für den SCO. Einzig Christoph Hainzinger sorgte nach 19 Minuten für Jubel. Nach einem feinen Doppelpass mit Leonardo die Pasquale überwand er VSST-Keeper Nico Theiß.

Kurz vor dem Pausenpfiff setzte Qendrim Beqiri einen 25-Meter-Freistoß an den Pfosten. Nach Wiederbeginn spielten dann fast nur noch die Gäste. Der Tabellenzweite war meist einen Schritt schneller. Aber ian Alessio di Pasquale bissen sich Hakan Özdemir (61.) und Kevin Roth (62.) die Zähne aus. Bei Roths Schlenzer aus 20 Metern war di Pasquale dann aber auch machtlos (63.). In der hektischen Schlussphase hatte der eingewechselte Edvin Selimovic zweimal (74., 80.) den Siegtreffer für Günzlhofen auf dem Fuß. (Dirk Schiffner)

Auch interessant

Kommentare