Der SC Oberweikertshofen (blau) stand sich teils selbst im Weg.
+
Der SC Oberweikertshofen (blau) stand sich teils selbst im Weg.

„Der Sieg geht in Ordnung, wenn er auch etwas glücklich war“

SC Maisach: Verschossener Elfer dient als Weckruf

  • vonDirk Schiffner
    schließen

Auch der SC Maisach bleibt nach dem Re-Start ungeschlagen. Die Mannschaft von Trainer Robert Heiß besiegte im Landkreis-Derby den SC Oberweikertshofen II mit 2:1 (2:0).

Maisach/Oberweikertshofen –  „Der Sieg geht in Ordnung, wenn er auch etwas glücklich war“, meinte Maisachs Trainer Robert Heiß.

SC Olching II: Nach Vier Minuten schon Elfmeter

Nach nur vier Minuten zeigte Schiedsrichter Alexander Schramm (Traubing) auf den Elferpunkt, nachdem Dennis Heinzelmann etwas zu ungestüm gegen Christoph Hainzinger zu Werke ging. Entgegen aller ungeschriebenen Regeln des Fußballs trat der Gefoulte selbst zum fälligen Strafstoß an, scheiterte jedoch an Maisachs Keeper Leonhard Spicker. Heiß: „Das war so etwas wie der Weckruf für uns.“

In der Folge investierte sein Team etwas mehr ins Spiel. Die Belohnung war das 1:0 durch Fabian Plutka nach 26 Minuten. Drei Minuten vor der Pause erhöhte Stefan Wörl auf 2:0. Bei beiden Treffern machte Weikertshofens Schlussmann Simon Dantes nicht die allerglücklichste Figur. In der zweiten Halbzeit „waren wir am Drücker“, sagte SCO-Trainer Johannes Scheb. Doch mehr als der Ehrentreffer von Maximilian Scheidl (65.) gelang den Gästen nicht. „Da sind wir mächtig geschwommen“, sagte Heiß. Scheb ärgerte sich, dass „wir uns für unseren Aufwand nicht belohnt haben“.

SC Maisach bringt die Führung über die Zeit

Am Ende schwanden den Weikertshofenern zudem die Kräfte. Maisach schaukelte die knappe Führung nach Hause. Mit Platz sechs und 29 Punkten zeigte sich Heiß „sehr zufrieden.“ Anders die Situation beim SCO: Nur ein Punkt trennt das Team von der Abstiegszone.

(Dirk Schiffner)

Auch interessant

Kommentare