Im Profifußball angekommen: Assad Nouhoum kommt jetzt in der 3. und 4. Liga zum Einsatz.
+
Im Profifußball angekommen: Assad Nouhoum kommt jetzt in der 3. und 4. Liga zum Einsatz.

Schiedsrichter wird erneut befördert

SC Oberweikertshofen: Schiri Assad Nouhoum nach Rekord-Durchmarsch in der 3. Liga

  • VonDieter Metzler
    schließen

Der SC Oberweikertshofen darf sich über die Beförderung seines Schiedsrichter-Talents freuen. Assad Nouhoum wird nach seinem Durchmarsch in der Regionalliga pfeifen.

Fürstenfeldbruck – Assad Nouhoum vom SC Oberweikertshofen ist in der Schiedsrichtergruppe Fürstenfeldbruck/Ammersee das Maß aller Dinge. Der 27-jährige gebürtige Brucker mit togolesischen Wurzeln klettert weiter die Erfolgsleiter zum Spitzenschiedsrichter in Bayern hinauf. Ab der kommenden Saison darf er in der Regionalliga pfeifen. Sein Durchmarsch von der Kreisliga bis in die 4. Liga ist bisher einmalig in der regionalen Schiedsrichtergruppe. Und die Tür für eine Fortsetzung seiner Traumkarriere dürfte längst noch nicht zugeschlagen sein.

Assad Nouhoum spielte für SC Oberweikertshofen in der Landesliga - „Sehr glücklich, dass meine Leistungen honoriert wurden“

„Ich bin sehr, sehr glücklich, dass meine Leistungen erneut honoriert wurden“, sagt Nouhoum. Der ehemalige Landesliga-Kicker des SC Oberweikertshofen freute sich riesig, als er die Mitteilung erhielt, zukünftig Spiele in der Regionalliga zu leiten. Zusätzlich wird Nouhoum auch noch als Assistent in der 3. Liga zum Einsatz zu kommen.

Mit der Entscheidung, die aktive Fußball-Karriere zu beenden und stattdessen als Schiedsrichter durchzustarten, scheint er alles richtig gemacht zu haben. Immerhin gab es damals einige, die seine Entscheidung bedauerten, wie beispielsweise Oberweikertshofens Manager Uli Bergmann. „Assad war ein toller Innenverteidiger“, so Bergmann. Dennoch habe er Nouhoum geraten, seine Schiedsrichter-Karriere zu intensivieren. „Da kann er weiter kommen. Durch seine ruhige Art kommt er als Unparteiischer gut an. Der SCO ist stolz auf Assad“, sagt Bergmann.

„Ich denke, ich habe mich richtig entschieden und das Beste draus gemacht.“

Assad Nouhoum über seine Entscheidung, die aktive Spielerlaufbahn zu beenden und Schiedsrichter zu werden.

Das sieht auch Nouhoum so. „Ich denke, ich habe mich richtig entschieden und das Beste draus gemacht.“ Schon als Spieler habe er ein Spiel gut lesen können, so Nouhoum. „Diese Eigenschaft kommt mir nun auch als Schiedsrichter sehr entgegen.“

„Ich glaube, dass er noch weiter kommt“ - Schiri-Betreuer sagt Nouhoums steile Karriere voraus

„Assad hat sich den Aufstieg verdient“, sagt auch sein Schiri-Obmann Christian Erdle (Aufkirchen). „Er arbeitet akribisch, nimmt Ratschläge an, versucht sich immer zu verbessern, ist topfit und, und, und…“ Dazu sei er ein ausgesprochen freundlicher Mensch, meint Erdle weiter. Alle Schiedsrichter der Gruppe sprechen nur positiv über ihn. Er besucht die Pflichtabende und ist für alle Kollegen stets zu einem Gespräch bereit. „Er ist der erste Schiedsrichter in der langen Tradition unserer Gruppe, der den Sprung in den Profi-Fußball geschafft hat – mit 27 Jahren“, betont Erdle.

Der Betreuer der Spitzen-Schiedsrichter der Gruppe, Robert Hartl, hat Nouhoums steile Karriere vorausgesehen, wie er sagt. „Ich freue mich für ihn. Assad hat stets Ehrgeiz gezeigt, war immer hoch konzentriert und ist dabei locker geblieben“, sagt Hartl. „Ich glaube, dass er auch noch weiter kommt. Jetzt sind aber andere für seine Karriere verantwortlich, nicht mehr ich.“

Weitere Nachrichten aus der Welt des Sports im Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie hier.

Der Amateurfußball in der Region ist hier zuhause.

Auch interessant

Kommentare