+
In den ersten zehn Minuten durften die Olchinger Kicker zweimal abklatschen. 

Knapper Heimsieg gegen Kaufbeuren

Olching muss nach Blitzstart durch Ecker und Maloku noch zittern

  • schließen

Mit dem Schlusspfiff musste auch Trainer Dario Casola kräftig durchpusten: „Es ist doch noch gut gegangen“, kommentierte Olchings Trainer das 2:1 (2:0) gegen die SpVgg Kaufbeuren.

Olching – Marco Ecker und Neuzugang Ritvan Maloku hatten dazu die frühen Treffer der Gastgeber erzielt, das Anschlusstor von Stefan Meisel ließ die Amperstädter noch einmal 25 Minuten lang zittern. „Wir hätten nach dem 2:0 nur energischer nachlegen müssen.“ Casola widersprach damit Deutungen, der Blitzstart mit zwei Toren nach nur sieben Minuten habe seine Mannschaft leichtsinnig gemacht.

Allerdings war das auch die einzige Phase, mit der Casola so richtig zufrieden war. „Die ersten zehn Minuten haben mir gefallen.“ Den Rest der ersten Halbzeit bewertete eher freundlich mit einem „noch ganz okay“. Von außen machte das Spiel des Aufstiegskandidaten eher den Eindruck, als habe man in den Verwaltungsmodus geschaltet.

Umlegen konnten die Olchinger dann den Schalter auch in der zweiten Halbzeit nicht. Die Gäste aus dem Allgäu ließen nun zumindest ansatzweise erkennen, dass sie sich im Abstiegskampf befinden und sich gegen die Niederlage zumindest wehren wollten. Zu richtig dramatischen Szenen kam es aber weder im Olchinger noch im Kaufbeurer Strafraum – bis Meisel den besten Spielzug der Allgäuer zum Anschlusstor ausnutzte.

Danach bezog die Partie ihren Spannungsgehalt eher aus dem knappen Ergebnis als aus den sportlichen Darbietungen. Das war allerdings auch dem zunehmend holprigerem Platz geschuldet. Dennoch fand Casola noch Anlass genug zu aufgeregten Zwischenrufen und nervösen Blicken auf die Uhr.

Der nicht immer sichere Schiri Patrick Höpfler erlöste die Olchinger und Casola sinnierte noch ein paar Sekunden über den Unterschied von Aufstiegs- zu Abstiegskandidat. „Es ist vielleicht Kopfsache, dass man so ein Spiel gewinnt, wenn man oben steht.“ Wichtig war der Sieg allemal. Denn auch die Konkurrenten Türkspor Augsburg und VfR Neuburg blieben siegreich. 

SC Olching – SpVgg Kaufbeuren

2:1

SC Olching: Held, Ostarhild, Dag, Zeisberger, Obermeier (81. Baba Kyari), Ecker, Riepen (64. Niehaus), Bavas, Fuchs, Maloku, Ceker (75. Kopyciok) - Trainer: Casola

SpVgg Kaufbeuren: Schäffler, Kleiner, Stahl, Wollens, Hasche (59. Halder), Süli, Greif, Eckers, Mahde Majid (73. Conrad), Meisel, Ried - Trainer: Prediger

Schiedsrichter: Höpfler (Zell-Bruck) - Zuschauer: 111

Tore: 1:0 Ecker (3.), 2:0 Maloku (7.), 2:1 Meisel (65.)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SV Haspelmoor dreht 1:3-Rückstand gegen SV Adelshofen in der Nachspielzeit
Drei Tore in 15 Minuten: Der SV Haspelmoor drehte mit diesem Husarenstück noch einen 1:3-Rückstand. In der Gruppe 2 wahrt Spitzenreiter Olching seinen Vorsprung dank …
SV Haspelmoor dreht 1:3-Rückstand gegen SV Adelshofen in der Nachspielzeit
Kreisklasse Zugspitze 1: Spitzenreiter Moorenweis dreht Spiel gegen SV Germering
Dank ihrer Stärke bei Standardsituationen halten die Moorenweiser ihren Vorsprung auf Verfolger Weßling. Wildenroth rutscht indessen wieder auf den erst kürzlich …
Kreisklasse Zugspitze 1: Spitzenreiter Moorenweis dreht Spiel gegen SV Germering
0:5! Wagner und Haag treffen für FT Landsberg doppelt gegen FC Eichenau
Eine heftige 0:5 (0:3)-Watschn hat sich der FC Eichenau vom Gastspiel bei der FT Landsberg eingefangen. Trainer Uwe Schaller versuchte erst gar nicht, die Klatsche schön …
0:5! Wagner und Haag treffen für FT Landsberg doppelt gegen FC Eichenau
SV Mammendorf schlägt TSV Altenstadt souverän mit 2:0
Ein Frühjahrs-Auftakt nach Maß für den SV Mammendorf. Die Elf des zum Sommer scheidenden Trainers Mike Schien siegte gegen den TSV Altenstadt mit 2:0
SV Mammendorf schlägt TSV Altenstadt souverän mit 2:0

Kommentare