+
Das Hinspiel konnte Wolfratshausen für sich entscheiden.

Dzafic als BCF-Waffe

Abstiegskampf: Unterpfaffenhofen und Wolfratshausen müssen punkten

  • schließen

Zwei Wochen Pause hatten die Bezirksliga-Fußballer des SC Unterpfaffenhofen, nachdem die Elf von Trainer Victor Medeleanu am vergangenen Wochenende spielfrei war.

Zeit für einige angeschlagene Spieler, um zu regenerieren und sich stark zu machen für die Auswärtsbegegnung am Samstag, 14 Uhr, beim Landesliga-Absteiger BCF Wolfratshausen.

Nur ein Punkt trennt die beiden im Mittelfeld stehenden Mannschaften. Der einstellige Tabellenplatz gaukelt Sicherheit vor. Dem ist aber längst nicht so, denn die Upfer Buam haben nur einen und der BCF nur zwei Punkte Abstand zur Abstiegs-Relegation. Somit sind beide zum Erfolg verdammt, um nicht weiter in der Tabelle nach hinten abzurutschen. „Es wird Zeit, dass der Mannschaft bewusst wird, dass wir uns weiter im Abstiegskampf befinden“, so Sportdirektor Jürgen Kapfer. „Da brauchen wir nicht um den heißen Brei herumzureden. In den beiden Spielen vor der Winterpause in Wolfratshausen und nächste Woche zu Hause gegen Aubing brauchen wir zumindest noch drei Punkte.“

Ausschalten müssen die Gäste nun erst einmal Knipser Mirza Dzafic. Der einstige Stürmer des SC Fürstenfeldbruck hat für den BSC allein 21 der bisher 36 Tore erzielt. Kapfer: „Dzafic ist der Lewandowski der Wolfratshausener. Von dem leben die.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SV Kottgeisering verlängert Vertrag mit Uwe Slowik
Bereits vorzeitig hat Trainer Uwe Slowik seinen Vertrag beim Fußball-B-Klassisten SV Kottgeisering verlängert. Im ersten Jahr beim SVK schaffte Slowik mit der Mannschaft …
SV Kottgeisering verlängert Vertrag mit Uwe Slowik
Hallensprecher: Wir sind das Sprachrohr des SC Unterpfaffenhofen
Germering – Sie erheben ihre Stimmen an jedem Heimspieltag, wenn es für die Handball-Aufsteiger des SC Unterpfaffenhofen um wichtige Landesliga-Punkte geht. Markus …
Hallensprecher: Wir sind das Sprachrohr des SC Unterpfaffenhofen

Kommentare