Josef „Beb“ Michl feiert seinen 70. Geburtstag.
+
Josef „Beb“ Michl feiert seinen 70. Geburtstag.

Josef „Beb“ Michl hat über 2000 Spiele gepfiffen

Emmeringer Schiri-Legende Josef „Beb“ Michl feiert 70. Geburtstag

  • vonDieter Metzler
    schließen

Vor gut einem Jahr hat Josef „Beb“ Michl nach 42 Jahren seine Karriere als Schiedsrichter beendet. Am 1. Mai feiert er seinen 70. Geburtstag.

Emmering – Vor gut einem Jahre hat Josef „Beb“ Michl nach 42 Jahren als aktiver Schiedsrichter die Pfeife an den berühmten Nagel gehängt. Am 1.  Mai feiert die Landkreis-„Schiri-Legende“ nun seinen 70. Geburtstag.

Gern hätte der in Emmering lebende Referee seinen Freunden am Stammtisch beim Alten Wirt in Emmering einen ausgegeben. „Das holen wir nach, wenn das Leben wieder normal verläuft“, verspricht der bekennende 60ger-Anhänger im Hinblick auf die derzeit grassierende Corona-Pandemie.

Seine Einsätze hat er nie gezählt

Zwei Jahre, von 1987 bis ’89, leitete der Emmeringer Partien in der damals höchsten Amateurklasse, der Bayernliga. Er habe seine Einsätze nie gezählt, aber weit über 2000 seien es gewesen, sagt Michl. Vor seiner Schiri-Karriere war er ein erfolgreicher Fußballer beim damaligen Landesligisten FC Emmering. In der regionalen Schiedsrichtergruppe FFB/Ammersee zählte Michl zu den erfolgreichsten Referees. Aufgrund seiner Autorität und Kompetenz war Michl auf den Plätzen im Landkreis ein gern gesehener Spielleiter. Wenn man einmal selbst gespielt habe, dann könne man Situationen besser beurteilen, so erklärt sich Michl seinen Erfolg. Diese Erfahrung fehle vielen seiner Schiedsrichter-Kollegen. DIETER METZLER

Auch interessant

Kommentare