Sebastian Wilhelm (links) steht mit dem FC Emmering im Tabellenmittelfeld der Kreisklasse.
+
Sebastian Wilhelm (links) steht mit dem FC Emmering im Tabellenmittelfeld der Kreisklasse.

Der Mittelfeldspieler des FC Emmering im Interview

Sebastian Wilhelm: “Längerfristig wollen wir wieder aufsteigen“

  • vonHans Kürzl
    schließen

Sebastian Wilhelm plant mit dem FC Emmering den Aufstieg in die Kreisliga. Der Mittelfeldspieler zeigt sich zufrieden mit der aktuellen Entwicklung des Vereins.

Emmering – Einen guten Lauf hat der Kreisklassist FC Emmering nach dem ersten Shutdown und vor der zweiten Unterbrechung hingelegt. In drei von vier Spielen gingen die Emmeringer als Sieger vom Platz und stehen so im gesicherten Mittelfeld. Eine Bilanz, mit der der 23-jährige Mittelfeldspieler Sebastian Wilhelm zufrieden ist. Trotzdem sieht er noch Luft nach oben.

Haben Sie noch einen Überblick, in welcher Saison Sie spielen?

Puh, ich glaube das müsste die Saison 19/20 sein? Aber ehrlich gesagt, habe ich keinen wirklichen Überblick mehr. Das hängt eventuell aber auch damit zusammen, dass wir uns im sicheren Mittelfeld befinden, ohne wirkliche Chance auf den Aufstieg.

„Ich habe mir vorgenommen, wenigstens zweimal die Woche laufen zu gehen“

Macht es da noch Sinn, sich sportliche Ziele zu setzen?

Natürlich. Ohne Ziele, die man sich immer wieder setzt, kann man auch keine größeren Erfolge erwarten. Sich aufgrund der momentanen Corona-Lage persönlich Ziele zu setzen, finde ich besonders wichtig. Ich habe mir vorgenommen, wenigstens zweimal die Woche laufen zu gehen, um fit zu bleiben. Und vor allem, einen Ausgleich zu Beruf und Studium zu haben. Wir als Mannschaft haben uns aber auch Ziele gesetzt. Kurzfristig wollen wir uns in der Rückrundentabelle auf jeden Fall unter den besten drei bis vier Mannschaften sehen. Längerfristig wollen wir wieder aufsteigen.

„Wir spielen einen klar ansehnlicheren Fußball als noch davor“

Was macht Ihnen momentan aus sportlicher Sicht Mut?

Wir haben uns in den letzten drei Jahren neu aufgestellt und wollen mehr auf Eigengewächse bauen. Das hat meiner Meinung nach ganz gut geklappt. Wir spielen einen klar ansehnlicheren Fußball als noch davor.

Vorbereiten auf die weitere Saison kann man sich wie?

Das ist unter den ganzen Auflagen nicht so einfach. Im Moment absolvieren die Spieler wöchentlich Läufe, die vom Trainer vorgegeben sind. Es gibt dann immer am Sonntag ein kleines Update, wie viel jeder getan hat. Das spornt schon noch mal jeden an, sich fit zu halten. Sobald wieder trainiert werden kann, wird jeder richtig Lust haben, Fußball zu spielen. Das ist die perfekte Grundlage, um erfolgreich zu sein.

Ihr persönliches Programm gegen die Corona-Langeweile?

Mindestens zweimal die Woche laufen und zwischendrin darf es auch mal eine kleine Kräftigungsübung sein.

Weitere Nachrichten aus der Welt des Sports im Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie hier.

Der Amateurfußball in der Region ist hier zuhause.

Auch interessant

Kommentare