+
Mit geballter Macht stemmten sich Günzlhofens rote Kreisklassen-Teufel der Landesliga-Macht des SC Fürstenfeldbruck entgegen. foto: voxbrunner

Brucker Star-Ensemble gewinnt nur mit Ach und Krach

SC Fürstenfeldbruck – Die Landesligisten vom SC Fürstenfeldbruck haben gestern Abend ihre Sparkassencup-Pflicht erfüllt – mehr aber auch nicht.

Bei den sich tapfer wehrenden Kreisklassen-Dritten in Günzlhofen schrammten die vier Ligen höher spielenden und in Bestbesetzunga angetretenen Rekordpokal-Sieger beim 2:0 (1:0) nur knapp an einer Blamage vorbei.

Die Gastgeber haderten mit dem völlig überforderten Schiri Alexander Liebhart aus Wörthsee. Vor allem VSST-Torjäger Thomas Loder wurde Opfer zahlreicher umstrittener Entscheidungen. So wurde dem Angreifer ein Elfmeterpfiff verweigert. „Zum Schiri sage ich lieber nichts“, schimpfte VSST-Trainer Sebastian „Wastl“ Hartl. Der beim SCF einst in der Bayernliga spielende Coach konnte sich ein „Unglaublich“ dann aber doch nicht verkneifen. Sogar SCF-Trainer Roberto Fontana fand es unglücklich, dass ein so unerfahrener Referee für so einen Knüller eingeteilt wurde. Wer weiß, wie die Partie gelaufen wäre, hätte Liebhart Mitte der ersten Halbzeit Loder nicht eine Top-Chance zurückgepfiffen. Der Angreifer war in aussichtsreicher Position zu Boden gerissen worden, bekam den Freistoß aber gegen sich.

Bereits nach elf Minuten hatte Günzlhofen in Führung auf dem Fuß. Aber Muzzi Gür, über den Rückkehr-Absichten zum TSV West laut wurden und der deshalb gleich nach der Partie ein Gespräch mit VSST-Präsident Uli Jais führte, hatte mit einem Sonntagsschuss aus 40 Metern traf nur die Latte. Gür zeigte sich vom Ablösetheater unbeeindruckt. Wie es sportlich für ihn weitergeht, wollte er aber noch nicht sagen: „Vielleicht fällt nächste Woche eine Entscheidung.“

In der Partie fiel die endgültige Entscheidung erst spät. Zwei Minuten vor Ende konnte Marko Bosnjak auf den Führungstreffer von Koray Altinay das 2:0 draufsetzen. Zu diesem Zeitpunkt standen beide Teams nach jeweils einer Ampelkarte nur noch mit zehn Mann auf dem Platz. Im Pokal-Endspiel trifft der SCF auf den dann gastgebenden SC Oberweikertshofen. Andreas Daschner

VSST GÜNZLHOFEN 0 SC F’FELDBRUCK 2

Günzlhofen Alksnis, Barer, Berger, Kayar (64. S. Mößmer), Riepl, Mi. Mößmer, Birkner (88. Zeidler), Dunkel (76. Bayreuther), Loder, Gür, Ma. Mößmer

Fürstenfeldbruck Steidle, J. Welzmüller, Baier (46. Ullmann), Crone, Hollering, Altinay Onyemaeke, Lange, Rodenwald, Lokietz (46. Bosnjak), Heinzinger Tore 0:1 Altinay (40.), 0:2 Bosnjak (88.)

Schiedsrichter Liebhart (Wörthsee)

Zuschauer 100

Gelbe Karten Mi. Mößmer, Loder; Crone, Hollering

Gelb-Rote Karten: Ma. Mößmer (54.); Rodenwald (80.)

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frauen des 1. SC Gröbenzell II schenken SG Geretsried/Ascholding zehn Tore ein
Gleich zum Auftakt gelang der erstmals im regulären Spielbetrieb an den Start gehenden zweiten Mannschaft aus Gröbenzell ein Kantersieg.
Frauen des 1. SC Gröbenzell II schenken SG Geretsried/Ascholding zehn Tore ein
Frauen des SC Unterpfaffenhofen-Germering schlagen SC Huglfing zum Einstand
Einen gelungenen Einstand feierte auch Volkmar Zborowski mit seiner verjüngten Aufsteiger-Elf.
Frauen des SC Unterpfaffenhofen-Germering schlagen SC Huglfing zum Einstand
Junger 1. SC Gröbenzell muss sich SV Haunshofen geschlagen geben
Acht Spielerinnen aus der U17 der Vorsaison hatten Mühe, sich gegen robust auftretende Gastgeber zu behaupten. Das Spiel war geprägt von großer Nervosität und vielen …
Junger 1. SC Gröbenzell muss sich SV Haunshofen geschlagen geben
FC Puchheim startet mit 4:0-Sieg gegen SV 1880 München in die Saison
Einen guten Saisonstart attestierte FCP-Trainer Sascha Widemann seinen Mädels. „Dafür, dass sich die Mannschaft im Umbruch befindet, hat sie sich hervorragend …
FC Puchheim startet mit 4:0-Sieg gegen SV 1880 München in die Saison

Kommentare