1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Fürstenfeldbruck

SV Adelshofen trennt sich Remis von Wildenroth: Leistungsgerecht auf Augenhöhe geblieben

Erstellt:

Kommentare

So richtig voneinander absetzen konnten sich weder die Kicker des SV Adelshofen noch
die der SpVgg Wildenroth.
So richtig voneinander absetzen konnten sich weder die Kicker des SV Adelshofen noch die der SpVgg Wildenroth. © Peter Weber

Weiter ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern sich die Topteams der Gruppe zwei. Nach dem 2:2 (1:1) liegen der SV Adelshofen und die SpVgg Wildenroth weiter gleichauf.

Adelshofen – Dies allerdings auf Platz zwei und drei, nachdem der FC Landsberied am Freitag mit seinem Sieg gegen den TSV Jesenwang auf den Spitzenplatz gezogen war.

Die Verfolger des FCL bewiesen in einem packenden und kampfbetonten Spiel, dass sie zurecht dort oben stehen. Timo Ritter hatte die Gäste nach 26 Minuten in Führung gebracht und Dominik Leitmair in der 36. Minute für den Ausgleich gesorgt. Nach einer guten drehte Stefan Murphy für die Gastgeber zunächst die Partie, doch nach weiteren sieben Minuten hatte Xaver Throm per Freistoß wieder den Gleichstand hergestellt.

Alles gut im Blick hatte die gesamten 90 Minuten über
Schiedsrichter Paul Stichnoth (im Hintergrund).
Alles gut im Blick hatte die gesamten 90 Minuten über Schiedsrichter Paul Stichnoth (im Hintergrund). © Peter Weber

„Eigentlich schade, dass es davon kein Video gibt“, so Wildenroth Trainer Nils Hufschlag. Denn Throm hatte einen Freistoß aus gut 25 Metern so in den Winkel gesetzt, dass keine Zeitung zwischen Querlatte und Pfosten gepasst hätte. Das Bedauern über die fehlenden bewegten Bilder trat aber angesichts der Bedeutung des Treffers in den Hintergrund. „Er hat uns ein verdientes Unentschieden gebracht“, konnte der Coach der Spielvereinigung feststellen.

Hufnagel sprach auch von Gegentoren, „die dumm daher kamen“. Beim 1:1 etwa habe man wohl gehofft, dass nichts passiert. So aber habe sich eine intensive Partie entwickelt, an deren Ende ein für beide Seiten zufriedenstellendes Remis stand.

Wetter- und windfest eingepackt für den Fußballkick in
Adelshifeb waren diese jungen Damen.
Wetter- und windfest eingepackt für den Fußballkick in Adelshifeb waren diese jungen Damen. © Peter Weber

Eine Auffassung, die Adelshofens Trainer Denis Teschke gut voll unterschreiben konnte: „Das Ergebnis ist gerecht, beide Teams hatten ihre guten Chancen.“ Zwar habe man das erste Viertel der Partie verschlafen, was Teschke „als in dieser Saison fast für uns typisch“ ansah. Doch habe der SV Adelshofen eine gute Antwort geben können. „Dann waren wir zeitweise sogar die bessere Mannschaft“, befand Teschke. In der Schlussminute habe man bei einer turbulenten Strafraumszene Glück gehabt.

Zum Erlebniswert des Topduells trug Schiri Paul Stichnoth (TSV Erling-Andechs) mit einer souveränen, ruhigen Spielleitung bei. Erst in den Schlussminuten musste der Unparteiische viermal die gelbe Karte zücken, jedesmal geschah dies zurecht.

Auch interessant

Kommentare