Der SV Puch kämpft um den Klassenerhalt.
+
Der SV Puch kämpft um den Klassenerhalt.

Präsident des SV Puch über die derzeitige Lage

Uli Eichhorn: Saisonfortsetzung „in meinen Augen nicht vernünftig“

  • vonDieter Metzler
    schließen

Dem SV Puch droht der Abstieg in die C-Klasse. Als Tabellenletzter der B-Klasse fehlen der Elf von Trainer Mehmet Acikgöz fünf Punkte ans rettende Ufer – den ersten Nicht-Abstiegsplatz.

Puch – Die fehlenden Punkte sollen in den restlichen acht Begegnungen eingefahren werden, sofern sie denn stattfinden können. SVP-Präsident Uli Eichhorn glaubt allerdings, dass die Saison wegen der Corona-Pandemie nicht zu Ende gespielt werden wird.

Uli Eichhorn: „Wir sind weit hinter unseren Erwartungen geblieben“

Uli Eichhorn ist Präsident des SV Puch.

Herr Eichhorn, wie zufrieden sind Sie mit der bisherigen Saison?

Leider ist unsere Saison nicht zufriedenstellend. Wir sind weit hinter unseren Erwartungen geblieben. Wobei unsere Tendenz nach oben zeigt. Was ist bisher besonders gut gelaufen? Laut unserer Tabellensituation ist leider nicht allzu viel gut gelaufen. Dennoch ist es erfreulich, dass sich aufgrund der besseren Trainingsbeteiligung unsere Spielweise stark verbessert hat. Leider konnten wir daraus zu selten etwas Zählbares mitnehmen.

Was ist bisher besonders gut gelaufen? Welcher Mannschaftsteil hat Sie überrascht?

Ich kann eigentlich keinen Mannschaftsteil herausheben. Alle haben sich permanent gesteigert, daher haben wir einfach einen besseren Fußball gespielt. Am Ende des Tages war das aber noch nicht genug. Ich bin aber optimistisch, dass sich das Blatt für unsere erste Mannschaft noch wendet.

Und was muss in den ausstehenden Partien noch besser werden?

Ich denke, dass wir noch an unserer Fitness arbeiten müssen, damit wir enge Spiele gegen Ende noch für uns entscheiden beziehungsweise nicht noch die entscheidenden Gegentreffer fangen. Auch unsere Effizienz ist noch ausbaufähig.

Uli Eichhorn: „Um ehrlich zu sein, glaube ich nicht an eine Rest-Saison“

Was ist das Ziel für die Rest-Saison?

Um ehrlich zu sein, glaube ich nicht an eine Rest-Saison. Wie soll das auch funktionieren. Mit zwei Wochen Vorbereitung? In meinen Augen ist es so nicht vernünftig. Die Verletzungsgefahr ist definitiv zu hoch bei einer zu kurzen Vorbereitung und einem vollgestecktem Terminplan.

Wie halten sich die Spieler über die lange Winter- und Coronapause fit?

Das haben wir den Spielern selbst überlassen, da es für uns nicht absehbar ist, wann es weitergeht. Manche Spieler sind zusammen laufen gegangen, soweit möglich. Diverse Spieler haben sich zu Hause fit gehalten. Und wiederum Einige haben sich um Ihre Familien gekümmert.

Die Winter-Transfers

Zugänge: keine
Abgänge: Keine

Weitere Nachrichten aus der Welt des Sports im Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie hier.

Der Amateurfußball in der Region ist hier zuhause.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare