Ausgezeichnete Hallenkicker: Günzlhofens Michael Zach (l.) wurde zum besten Spieler gewählt, Michael Pfützner (M.) vom SC Maisach zum besten Torwart. Mit zehn Treffern holte sich Szymon Portka (r.) die Torjägerkanone als erfolgreichster Torschütze. Die gleiche Auszeichnung hatte sich der Wildenrother Stürmer bereits tags zuvor beim Reserve-Turnier gesichert. foto: metzlerIm Finale wird derSpieß umgedreht

Turnier beim SV Mammendorf

Szymon Portka gewinnt Torjägerkanon beim Hallenturnier des SV Mammendorf

  • schließen

20 Mannschaften haben sich beim zweitägigen Fußball-Hallenturnier in Mammendorf so richtig austobt. Der Sieger lautete am Ende SC Olching II.

Mammendorf – 20 Mannschaften haben sich beim zweitägigen Fußball-Hallenturnier in Mammendorf so richtig austobt. Nicht nur der dort ausrichtende Sportverein hielt dabei an der Tradition fest, das Privatturnier nach früheren Regeln mit Rundumbande, größeren Toren und größerem Ball durchzuführen. Auch in Dachau fand das Turnier des ASV in altem Stil statt.

Die meisten Vereine lehnen den ihnen vom Verband aufs Auge gedrückten Futsal-Modus ab. Weshalb das am Sonntag in Brucks Wittelsbacher Halle ausgetragene Zugspitz-Finale nur mäßig besucht war. Manager Robert Böck sprach dagegen von einer problemlosen Zusammenstellung des Teilnehmerfeldes: „Innerhalb von zwei Tagen hatte ich die 20 Vereine zusammen.“ Olchings Kreisklassen-Trainer Alex Englisch gab nach dem Turniersieg zu Protokoll: „Wir werden nie mehr an einem Futsal-Turnier teilnehmen. Das macht einfach keinen Spaß.“

In Mammendorf gab es bereits am ersten Turniertag unter den Reserve-Teams aus der Region einen rasanten, kampfbetonten Hallenkick zu sehen. Chancenlos waren die Wanderpokal-Verteidiger vom TSV West. Die Brucker landeten am Ende abgeschlagen auf dem achten Platz. Die Trophäe holte sich die SpVgg Wildenroth mit einem 3:0-Finalsieg über RW Überacker. Das kleine Finale gewann der SVW Obermenzing 5:1 gegen den TSV Gernlinden II.

Pfeffer war im Finale einen Tag später drin, als sich der hochfavorisierte VSST Günzlhofen und der SC Olching II gegenüberstanden. Der unter freiem Himmel mit aller Macht in die Kreisliga stürmende Kreisklassen-Spitzenreiter hatte sich in der Vorrunde keine Blöße gegeben und auch Olching 2:0 besiegt. Im Finale drehte der SCO aber den Spieß um. Wobei beide Teams – angepeitscht von den frenetischen Fanlagern – zur Sache gingen. So musste Olching nach einem Ellbogenschlag ins Gesicht von VSST-Torjäger Kelvin Gomez in Unterzahl zunächst das 0:1 hinnehmen. Zweimal glich aber der Sportclub im weiteren Verlauf aus, ehe die Landesliga-Reserve mit einem Doppelschlag in der Schlussphase überraschend auf die Siegerstraße einbog. Vier Sekunden vor Schluss konnte der VSST mit einem verwandelten Strafstoß nur noch Ergebniskosmetik betreiben.

Endstand1. Olching II, 2. VSST Günzlhofen, 3.TSV Geiselbullach, 4. SC Maisach, 5. Türk Dachau, 6. SV Mammendorf, 7. TSV West, 8. SpVgg Wildenroth, 9. TSV Gernlinden, 10. Eintracht München.

Im Finale wird der
Spieß umgedreht

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trainer Markus Remlein: „Der Knoten scheint jetzt geplatzt“
Zwei Testspiele mit unterschiedlichem Ausgang hat der SC Olching hinter sich gebracht. Letzteres war ein erfolgreicher 7:1 Sieg gegen den SV Aubing. 
Trainer Markus Remlein: „Der Knoten scheint jetzt geplatzt“
TSV Moorenweis: Trainer-Duo kündigt Rücktritt zum Saisonende an
Beim Kreisligisten TSV Moorenweis haben die Trainer Branko Marcetic und Johannes Schöttl ihren Rücktritt zum Saisonende angekündigt.
TSV Moorenweis: Trainer-Duo kündigt Rücktritt zum Saisonende an
Erstes Erfolgserlebnis für den SC Olching
Mit dem 5:0 (0:0) beim Kreisligisten TSV Gräfelfing hat der SC Olching sein erstes Erfolgserlebnis in den Testspielen nach der Winterpause eingefahren.
Erstes Erfolgserlebnis für den SC Olching

Kommentare