Ein bisserl höher sprangen die siegreichen Landsberieder (weiße Trikots) als der in den dunklen Hemden spielende TSV West.
+
Ein bisserl höher sprangen die siegreichen Landsberieder (weiße Trikots) als der in den dunklen Hemden spielende TSV West.

Landsberied siegt im Abstiegskampf

TSV Geiselbullach gewinnt Spitzenspiel gegen Gilching II nach dramatischer Schlussphase

  • Andreas Daschner
    vonAndreas Daschner
    schließen

Der TSV Geiselbullach gewinnt das Spitzenspiel gegen Gilching II nach einer dramatischen Schlussphase. Im Keller siegt Landsberied, der SV Germering verliert hingegen.

Landkreis – Das Spitzenduo gibt sich keine Blöße. Aber weder Günzlhofen noch Geiselbullach glänzten bei ihrem jeweiligen 2:1-Sieg. Im Tabellenkeller gibt Landsberied mit einem Sieg gegen den TSV West ein Lebenszeichen von sich.

SC Olching II - FC Emmering 3:6 (2:4) – Eigentlich würde Olchings Coach Alexander Englisch am liebsten den Mantel des Schweigens über die Partie legen. Zu massiv waren die Abwehrpatzer in den ersten 20 Minuten – und das auf beiden Seiten. Zu allem Übel brachten sich die Olchinger durch ein Eigentor von Fabian Döhler zum 2:3 auch noch selbst auf die Verliererstraße. Zwar waren nach dem 3:4-Anschlusstreffer durch Valentin Rusch noch Chancen zum Ausgleich da. Weil diese aber ungenutzt blieben, wurden die Olchinger am Schluss zweimal überrumpelt – durch „sauber zu Ende gespielte Konter“, so FC-Coach Daniel Stapfer. Für Olching trafen noch Dominik Renn und Lukas Kopyciok. Für Emmering waren Özcan Yildiz, Arman Shahidi Asl, Raphael Schell und zweimal Dani Samir erfolgreich.

FC Landsberied - TSV West 3:2 (1:0) – Drei wichtige Punkte im Abstiegskampf eroberten die Landsberieder. Dabei taten sich die Hausherren trotz der 1:0-Führung durch Maximilian Schindler nach zwölf Minuten lange Zeit schwer. „Nach dem Seitenwechsel haben wir uns zwar gesteigert“, sagte FC-Abteilungsleiter Max Bals. Trotzdem ließ seine Mannschaft die Gäste ins Spiel zurückkommen. Yusuf Kavalci gelang der Ausgleich. Mit einem Doppelschlag stellten Lukas Bals und Louis Kellner die Weichen dann aber doch noch auf Heimsieg. West-Sprecher Werner Lenk sah dabei ein Abwehrverhalten „wie bei einer Schülermannschaft“. Edin Selimovic gelang nur Ergebniskosmetik.

TSV Gilching II - TSV Geiselbullach 1:2 (0:0) – Dramatik pur herrschte beim Spitzenspiel in Gilching – wobei Spitzenspiel relativ zu sehen ist. Immerhin lagen die Bullacher Zweitplatzierten schon vor der Partie satte sieben Zähler vor den Vierten aus Gilching. Jetzt sind es zehn Zähler, wobei es zunächst so aussah, als ob die Konkurrenten aus dem Starnberger Landkreis den Rückstand würden verkürzen können. Denn nach einer lange Zeit torlosen Partie traf der bayernliga-erfahrene Tobias Hänschke in der 81. Minute zum 1:0 für die Hausherren. Mit einer Energieleistung schafften die Bullacher aber noch die Wende. Michael Scharpf glich in der 87. Minute aus, ehe Maximilian Blum in der Nachspielzeit der umjubelte Siegtreffer gelang.

VfL Egenburg - VSST Günzlhofen 1:2 (0:0) – Nach torloser erster Halbzeit entschied der Spitzenreiter die Partie innerhalb von nur einer guten Minute zu seinen Gunsten. Fatih Demiraslan und Hakan Özdemir besorgten kurz nach dem Wiederanpfiff per Doppelschlag das 2:0 (49. und 50.). Zwar verkürzte Egenhofen sechs Minuten später noch einmal. Am Sieg der Günzlhofener, die seit dem Re-Start ungeschlagen sind und sieben von neun möglichen Punkten geholt haben, änderte das aber nichts mehr.

SV Inning - FSV Aufkirchen 1:1 (0:0) – Zum Leben zu wenig ist der Punktgewinn für die Aufkirchner – zumal sie schon wie der sichere Sieger aussahen. Aber ein Gegentor spät in der Nachspielzeit riss die Kellerkinder aus allen Siegträumen. Keine zehn Minuten nach dem Wiederbeginn hatte Georg Rothenfußer die Führung erzielt. Doch ab der 84. Minute musste sich der FSV nach einer Gelb-roten Karte für Salif Sissoko mit einem Mann weniger gegen den Ausgleich stemmen – was nur bis zur siebten Minute der Nachspielzeit gelang.

Gautinger SC - SV Germering 2:0 (1:0) – Für den SV Germering bleibt die Luft im Tabellenkeller dünn. Auch in Gauting gelang der auf einem Abstiegsrelegationsplatz liegenden Elf von Trainer Sven Jäkel kein Befreiungsschlag. Zwei Gegentore jeweils gegen Ende der beiden Halbzeiten (40. und 83.) besiegelten die elfte Niederlage im 18. Spiel. ( ANDREAS DASCHNER)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare