1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Fürstenfeldbruck

Vierer-Spielgemeinschaft: Überacker, Malching, Gernlinden und Aufkirchen legen Jugendteams zusammen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

„Zusammen sind wir stark.“ Unter diesem Motto firmiert der Zusammenschluss aus den vier Fußball-Vereinen.
„Zusammen sind wir stark.“ Unter diesem Motto firmiert der Zusammenschluss aus den vier Fußball-Vereinen. © Vereine

Überacker, Malching, Gernlinden und Aufkirchen ziehen zukünftig im Jugendfußball an einem Strang. Die vier Vereine bilden jetzt eine Spielgemeinschaft (SG).

Landkreis – Der Kinder- und Jugendfußball liegt Bernhard Reischl (Überacker), Henning Beckmann (Gernlinden), Wolfgangs Dums (Malching) und Bernd Menzinger (Aufkirchen) am Herzen. Alle vier haben schon vor längerer Zeit erkannt, dass sie nicht mehr genügend Kinder im Training haben, um in allen Jahrgängen komplette Teams stellen zu können. Und so beschlossen die vier Jugendleiter im vergangenen Jahr, eine langfristige Kooperation im Juniorenbereich einzugehen. Das Prinzip: Die Kinder bleiben Mitglied in ihrem ursprünglichen Verein, treten aber im Spielbetrieb gemeinsam mit Kindern der anderen Vereine als Spielgemeinschaft an. Nach dem Slogan „Zusammen sind wir stark“ wurden sieben Mannschaften – drei U11, eine U13, eine U15, eine U17 sowie eine U19 – als Spielgemeinschaften beim Verband angemeldet. Die SG rekrutiert sich in allen Jahrgängen aus Spielern der vier Vereine.

Das Training findet im Wechsel jede Saison an einem anderen der vier Standorten statt, um den Fahraufwand für alle gleich zu halten. So haben über 100 Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, altersgerecht Fußball zu spielen. „Das ist uns wichtig. Oft wurden Kinder in höhere Altersklassen abgeschoben, da es aus Mangel an genügend Spielern in ihrem Jahrgang keine Mannschaft gab“, sagt Beckmann. Die Folge war, dass jüngere Spieler schon rein körperlich den älteren unterlegen waren und häufig nach hohen Niederlagen frustriert den Spaß am Fußball verloren. „Mit unseren Spielgemeinschaften haben wir dieses Problem gelöst“, sagt Reischl.

Jugendkicker können wieder in der für sie richtigen Altersklasse spielen

Das neue Logo der Spielgemeinschaft.
Das neue Logo der Spielgemeinschaft. © Vereine

So kann die Vierer-SG den Spielbetrieb jahrgangsgerecht in allen Altersstufen besetzen. „Wir sind der Meinung, dass durch die altersgerechte Zusammensetzung die Chancengleichheit gewahrt ist und in der Regel hohe Niederlagen vermieden werden“, ergänzt Dums. Auch würde die Abwanderung zu anderen Vereinen mangels Alternativen im Heimatverein abnehmen und gleichzeitig das Gemeinschaftsgefühl der Kinder gestärkt. Ein weiterer Nebeneffekt sei, dass viele Kinder, die häufig weiterführende Schulen besuchen, ihre Freundschaften auch in der Freizeit beim gemeinsamen Training und Spiel auf dem Fußballplatz stärken können.

Wegen der Corona-Pandemie war allerdings das Vorhaben stark gehandicapt, dennoch hat die Spielgemeinschaft bewiesen, dass sie funktioniert. „Wir haben viel positives Feedback von den Eltern der Spieler erhalten, was uns für die Zukunft hoffnungsvoll stimmt. Es werden ja auch mal wieder normale Zeiten kommen“, meinen die vier Jugendleiter aus Gernlinden, Überacker, Malching und Aufkirchen. (Dieter Metzler)

Auch interessant

Kommentare