Bei Strafraumduell und Ergebnis befanden sich Unterpfaffenhofen (rot) und Neuried auf Augenhöhe. Foto: Metzler

Heinritzi mit dem Endstand

Trotz Unterzahl: Unterpfaffenhofen erkämpft sich Unentschieden gegen Neuried

  • vonDieter Metzler
    schließen

Dem SC Unterpfaffenhofen gelingt trotz 30 Minuten Unterzahl ein Unentschieden gegen den TSV Neuried.

Germering – Mit einer tollen Moral gelang dem SC Unterpfaffenhofen beim ersten Auftritt im Ligapokal gegen den TSV Neuried ein verdientes 2:2-Unentschieden. Die Mannschaft von SCU-Trainer Victor Medeleanu machte zweimal einen Rückstand wett und bestritt die Partie nach der Gelb-roten Karte von Torwart Christian Kornelson über eine halbe Stunde in Unterzahl.

Schon aufgrund der dramatischen Schlussphase hatten sich die Upfer Buam den einen Punkt verdient. Viele Höhepunkte gab es dagegen in den ersten 45 Minuten nicht zu sehen. Innerhalb von Sekunden scheiterten Korbinian Meßner und Tobias Reicheneder am Neurieder Schlussmann. Doch nach einer weiten Flanke in der SCU-Strafraum erzielte Neurieds Thomas Maier das 0:1 (40.).

Dann erfolgte die wohl entscheidende Szene: der Auftritt von Kornelson. Nach einem Foul an ihm, das der Referee nicht ahndete, rastete der mit Gelb vorbelastete Torhüter aus. Die Folge: die Ampelkarte. Auf dem Weg zur Kabine ließ er seiner Wut freien Lauf, und leistete sich einen unwürdigen und unsportlichen Abgang. Ganz abgesehen davon, dass er seiner Mannschaft damit einen Bärendienst erwies. Für ihn ging Co-Trainer Bernd Schrock zwischen die Pfosten, der seine Sache glänzend machte.

Die Upfer Buam hängten sich rein, und Benjamin Heinritzi gelang nach einem Eckstoß mit dem Kopf der 1:1-Ausgleich. Die Freude währte nur kurz, Neuried ging durch Lasse Wippert erneut in Führung. Doch Torjäger Heinritzi sicherte acht Minuten vor Schluss den Upfern das 2:2. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare