Stephan Franke trainiert die Frauenmannschaft des SC Gröbenzell.
+
Stephan Franke trainiert die Frauenmannschaft des SC Gröbenzell.

„Wir warten sehnsüchtig auf die Lockerungen“

Während Corona ist der Kader der Gröbenzeller Frauen fast um die Hälfte geschrumpft

  • vonDieter Metzler
    schließen

Corona hat die Frauenteams des SC Gröbenzell arg gebeutelt. Viele Spielerinnen haben schon nach der ersten Pause nicht mehr zu den Mannschaften zurückgefunden.

Gröbenzell – Der zu Saisonbeginn 40 Spielerinnen fassende Kader wurde beinahe halbiert. Zudem haben rund zehn Spielerinnen, davon einige Leistungsträgerinnen, ihren Arbeits- oder Studienplatz gewechselt und sind ebenfalls ausgeschieden. Die erste Mannschaft von Trainer Stephan Franke kämpft auch deshalb um den Klassenerhalt in der Kreisliga, die zweite Mannschaft von Trainer Bernhard Schmid benötigt dagegen nur noch einen Punkt zur Meisterschaft in der A-Klasse.

Herr Franke, wie zufrieden sind Sie mit dem bisherigen Saisonverlauf?

Als Prognose für die junge Mannschaft war der Klassenerhalt ausgegeben. Dieser schien nach der Hinrunde auch gesichert. Aber wir haben schnell festgestellt, dass wir erhebliche körperliche Defizite gegen erfahrene Gegner hatten. Die Rückkehr von Torhüterin Sandra Kromes vom FC Puchheim sollte uns in der Abwehr mehr Stabilität geben.

Was ist bisher besonders gut gelaufen?

Herauszuheben ist, dass mit viel persönlichem Einsatz der verbleibenden Spielerinnen sowie tagesgenauer Planung der Spieltage alle Spiele der ersten und zweiten Mannschaft trotz Spielermangels komplett absolviert wurden. Viele Doppeleinsätze haben aber die meisten Spielerinnen an die körperliche Belastungsgrenze gebracht.

Und was muss in den restlichen Spielen noch besser laufen?

Das bisherige Saison-Fazit der ersten Mannschaft ist aufgrund der Rahmenbedingungen eher ernüchternd. Eine taktische Weiterentwicklung vieler junger und sehr talentierter Spielerinnen, wie im Herbst 2019 geplant, konnte in dieser Saison leider nicht umgesetzt werden.

Was ist das Ziel für die restliche Saison?

Nachdem die Herbstmeisterschaft um drei Punkte verfehlt wurde, ist nach dem enttäuschenden Frühjahr 2020 sogar noch der Abstieg möglich. Das Ziel für die verbleibenden drei Spiele kann nur lauten, die noch fehlenden drei Punkte zum Klassenerhalt zu sammeln und sich dann auf die nächste Saison vorzubereiten.

Wie halten sich die Spielerinnen in der Pause fit?

Fithalten ist in der aktuellen Situation nur sehr begrenzt möglich. Außer dem individuellen Training der Ausdauerfähigkeit sind alle weiteren Inhalte nicht erlaubt. Wir warten sehnsüchtig auf die Lockerungen für den Trainingsbetrieb. Technische Inhalte und komplexe Spielformen stehen dann endlich wieder auf unserem Programm.

Die Winter-Transfers

Zugänge: keine
Abgänge: keine namentliche Nennungen von Seiten des Vereins

Weitere Nachrichten aus der Welt des Sports im Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie hier.

Der Amateurfußball in der Region ist hier zuhause.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare