+
Der SC Schöngeising hat sein Auftaktspiel nach dem Re-Start gewonnen.

A-Klasse

Wildenroth und Schöngeising im Zweikampf um den Anschluss an die Tabellen-Spitze

  • vonHans Kürzl
    schließen

Den Re-Start in der A-Klasse haben der SC Schöngeising und die SpVgg Wildenroth ergebnismäßig gut hinbekommen. Jetzt treffen die beiden Teams aufeinander.

Schöngeising/Wildenroth – Nun geht es für beide Teams im direkten Aufeinandertreffen am Sonntag, 15 Uhr, darum, den Anschluss zum zweiten Tabellenplatz zu halten. Wildenroths Sprecher Jürgen Throm freut sich auf das Verfolgerduell. „Die Stimmungslage ist in der Mannschaft positiv“, berichtet Throm. Für die Spieler sei es ein schönes Ereignis gewesen, vor Zuschauern zu spielen. „Man hat andere Gesichter, andere Menschen gesehen als im Training.“

Insgesamt habe man eine gute Vorbereitung gehabt, so Throm. In Türkenfeld hat die Mannschaft allerdings eine Halbzeit gebraucht, um in den richtigen Rhythmus zu kommen. „Ich glaube aber, dass wir nun gut drin sind“, sagt Throm. Zumal die SpVgg mit dem stärksten Kader auflaufen kann und unter der Woche im Ligapokal gegen den SC Wörthsee weitere Praxis sammeln konnte. Das 14:1 gegen den SC Wörthsee will Throm mit Vorsicht genießen. „Man weiß, dass so ein Ergebnis den einen oder anderen leichtsinnig machen kann.“

Mit dem Reinfinden in den Spielrhythmus hatten die Schöngeisinger ebenfalls ihre Schwierigkeiten. Für das 3:2 beim Tabellenletzten SC Malching hatte es schon einer Energieleistung in der Schluss-Viertelstunde bedurft, um die wichtigen drei Punkte einzufahren. Immerhin kann der SCS, wenn man die gesamte Saison betrachtet, auf eine vernünftige Bilanz verweisen. Denn aus den letzten fünf Ligapartien konnte das Team von Spielertrainer Florian Brandmair neun Punkte sammeln. Weniger erfolgreich verlief dagegen der Start in den Ligapokal. Da setzte es zu Hause ein 0:6 gegen den SV Prittriching. Bereits zur Halbzeit war bei einem Zwischenstand von 0:4 alles entschieden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare