+
Michael Naber zeigte ein „Superspiel“, verpasste aber per Elfer den Ausgleich. 

Antreiber Naber scheitert mit Elfer

Ohne Knipser - 1. FC GAP II vergibt beste Chancen

  • schließen

Hört man Valmir Loshi zu und kennt das Ergebnis nicht, geht man unweigerlich von einem Kantersieg des 1. FC Garmisch-Partenkirchen II aus.

Perchting – „Chancen für fünf Spiele“ zählte der Coach des Kreisklassisten auf, überdies hätte seine Elf ob der Fülle an Hochkarätern in Perchting „10:1“ gewinnen müssen. Tatsächlich aber ging das Team leer aus (0:1), überwintert auf einem Abstiegsrelegationsplatz. Selbst ein Strafstoß in der Schlussminute half nicht.

Pechvogel des Wochenendes war unstrittig Michel Naber. Schon als Einwechselspieler in der Landesligapartie hatte der sonst so verlässliche Linksfuß keine gute Figur abgegeben. Als Antreiber in Perchting attestierte ihm Loshi ein „Superspiel“. Jedoch ohne Belohnung. Denn der feine Techniker vergab kurz vor Spielende den Elfer. Naber zielte fraglos präzise, doch TSV-Keeper Christoph Müller entschied sich für dasselbe Eck. Pech gehabt.

Loshi: „Uns fehlt ein Knipser“

In anderen Fällen war es fast Unvermögen. Hespon Tesfu etwa knallte die Kugel aus fünf Metern über die Querlatte, Naber verpasste zweimal haarscharf, und auch Dorel Rotarus Versuch aus der Distanz rauschte über den Querbalken. Im zweiten Abschnitt ergänzten dann Christoph Lößl, Florian Augescheller und Florian Adlwärth die ellenlange Liste des Scheiterns. „Uns fehlt ein Knipser“, bedauert Loshi mit Blick auf den verletzten Torjäger Selvedin Mesanovic.

Die Gastgeber lieferten indes ein Musterbeispiel an Effizienz ab. Dominik Sepperl markierte kurz vor der Pauseper Foulelfmeter das Tor des Tages. Berke Tatlici war seinem Gegenspieler nach einem verunglückten Befreiungsschlag von Fabian Kaglin unabsichtlich in die Hacken gelaufen. 

TSV Perchting-Hadorf – 1.FC Garmisch-Partenkirchen II 1:0 (1:0) 

1. FC II: von Mücke – Tatlici, Adlwärth, Kaglin, Gerhauser, Rotaru, Arnaut, Lößl, Naber, Tesfu, Bittner – Eingewechselt: Özkan, Augscheller, Kournaz.

Schiedsrichter: Markus Doll (FSV Höhenrain). – Zuschauer: 70.

Tor: 1:0 (42.) Sepperl (Foulelfemeter).

Gelbe Karten: Leskien, Aschermann, Wagner – von Mücke, Augscheller, Naber, Kaglin.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neumayer: „Mit Fußball habe das Spiel nichts zu tun gehabt“
Im Aufstiegsrennen lässt der TSV Murnau drei wichtige Punkte in Milbertshofen liegen. Die Niederlage ist laut den Murnauern, dem Platz geschuldet. 
Neumayer: „Mit Fußball habe das Spiel nichts zu tun gehabt“
SV Ohlstadt scheidet früh aus: „Wir waren einfach zu schlecht“
1,4 Sekunden noch. Länger war nicht mehr zu spielen. Eine letzte Aktion überstehen – und der SV Ohlstadt wäre in der nächsten Runde. Doch kam es anders.
SV Ohlstadt scheidet früh aus: „Wir waren einfach zu schlecht“

Kommentare