+
Das Stadion am Gröben in Garmisch-Partenkirchen ist wieder geöffnet.

Erste Lockerungen im Kreis Garmisch

Stadion am Gröbenwieder nutzbar - Kohlgrub öffnet Erle-Sportgelände

  • schließen

Der Markt Garmisch-Partenkirchen hat am Dienstag die Außensportanlagen des Stadions am Gröben wieder geöffnet.

Somit können neun ortsansässige Sportvereine ihren Trainingsbetrieb – wenn auch in eingeschränktem Rahmen – wieder aufnehmen. „Der Markt Garmisch-Partenkirchen hat nach der Veröffentlichung der neuen Regelung umgehend reagiert und eine entsprechende Nutzungsvereinbarung erstellt“, betont Bürgermeisterin Elisabeth Koch (CSU). Sie widerspricht der Kritik von Peter Gnilka, Vorsitzender des Leichtathletikvereins LAG Garmisch-Partenkirchen, vehement. „Dass wir kein Konzept für den Sport besäßen, ist schlichtweg falsch.“ Durch die neue Nutzungsvereinbarung des Marktes können im Stadion Kleingruppen von bis zu fünf Personen trainieren. Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss eingehalten werden. Umkleiden und Duschen dürfen vorerst nicht benutzt werden. „Wir sind noch lange nicht zurück in der Normalität, aber ich freue mich, dass wir unseren Sportlern zumindest einen kleinen Lichtblick bieten können“, betont Koch.  eb

Auch in Bad Kohlgrub gibt es erste Lockerungen für den Vereinssport im Freien: Bürgermeister Franz Degele (Freie Wähler) teilte dem Tagblatt mit, dass ab Mittwoch die Leichtathleten des SC Bad Kohlgrub wie auch die Stockschützen des EC Bad Kohlgrub die Außenanlagen am Erle-Sportgelände wieder nutzen können. Für sie gelten die aktuell gültigen Bestimmungen.  cf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TSV Murnau: Edi Koller macht Schluss - vom Trainer zum größten Fan
Manche würden sagen: Was für ein liebloser Abschied.
TSV Murnau: Edi Koller macht Schluss - vom Trainer zum größten Fan
Doppler: „Die Hymne bei der Nationalmannschaft zu singen - das war richtig cool“
Annika Doppler ist in ihrer Karriere bereits Europameisterin geworden. Aktuell spielt sie beim TSV Murnau und macht Cybertrainings für Fußballmannschaften.
Doppler: „Die Hymne bei der Nationalmannschaft zu singen - das war richtig cool“

Kommentare