Auf ihn gilt es aufzupassen: FVI-Stürmer Dominik Trautmann (l.) führt die Landesliga-Torschützenliste an.
+
Auf ihn gilt es aufzupassen: FVI-Stürmer Dominik Trautmann (l.) führt die Landesliga-Torschützenliste an.

„Wir haben etwas gut zu machen“

1. FC Garmisch-Partenkirchen: Verbesserung der „mageren Bilanz“ gegen Illertissen II

  • vonOliver Rabuser
    schließen

Das Motto lautet Wiedergutmachung für den 1. FC Garmisch-Partenkirchen. Die Saller-Elf will die unbefriedigende Bilanz gegen den FV Illertissen II aufbessern.

Garmisch-Partenkirchen – Angstgegner wäre vielleicht der falsche Begriff. Klar ist aber: Gegen den FV Illertissen II sah der 1. FC Garmisch-Partenkirchen bisher nicht sonderlich gut aus. „Die Bilanz ist mager“, sagt FC-Coach Christoph Saller mit Blick auf die bisherigen Vergleiche seit dem Aufstieg der Werdenfelser in die Fußball-Landesliga.

Zwei deutliche Auswärtsniederlagen und ein „unsägliches“ Heimremis auf Kunstrasen, als den Schwaben der Ausgleich zum 1:1 tief in der Nachspielzeit gelang. Insbesondere die 1:3-Niederlage im Hinspiel wurmt den Trainer. „Wir haben etwas gut zu machen.“ Gleichzeitig aber verweist Saller auf die komfortable Position seiner Mannschaft in der Tabelle: „Aber wir müssen nicht.“

1. FC Garmisch-Partenkirchen: Saller bezüglich der Aufstellung in „komfortabler Situation“

Die Beteiligung an den Übungseinheiten ist herausragend, wodurch Saller genötigt ist, jede Position aufs Neue zur Disposition zu stellen. „Alle, die im Training waren, hätten es verdient zu spielen. Die Mannschaft brennt auf dieses Spiel, wir haben keinerlei Ausfälle.“ Dass er nur elf Namen der Startelf zuordnen kann, bedauert Saller ein wenig. Aber natürlich ist das Tüfteln bei der Aufstellung auch eine „komfortable Situation“. Ob der Coach nun die erfolgreiche Formation der vergangenen Wochen anfasst, lässt er offen. Kandidaten hat er genügend. Momo Diaby, Robin Reiter oder Dominik Schubert hätten es sich verdient, von Beginn an aufzulaufen. Es geht nunmehr um Auge und Bauchgefühl. Welchem Spieler käme eine Pause recht, welcher Nachrücker schafft Synergien für die kommenden Partien? Änderungen wird es wohl geben, keinesfalls aber „extreme Umstellungen“.

Saller: „Wir haben schon einen Schritt nach vorne gemacht“

Obgleich der 1.FC in der Vorwoche eine 2:0 Führung liegen ließ, sieht Saller seine Elf im Umgang mit bestimmten Spielsituationen gereift. „Wir haben schon einen Schritt nach vorne gemacht. In der Vorsaison hätten wir das Spiel in Ichenhausen sicher noch verloren.“ Es sei verständlich, dass man nach einem Gegentor unmittelbar mit dem Halbzeitpfiff „geknickt“ in die Pause gehe, erst recht in dem Wissen, dass eine eigene 5:0-Führung ungleich gebührlicher wäre. Und ja: Die Mannschaft hat danach ihre spielerische Linie verloren, gesteht Saller. Sie hat aber den Kampf angenommen, sich auf tiefem, nassen Rasen mit Vehemenz gegen die vielen langen Bälle der Gastgeber gestemmt und so das Remis leidenschaftlich verteidigt.

Saller warnt vor Illertissen-Knipser Trautmann

Seit Re-Start hat der FC „drei sehr gute Halbzeiten“ absolviert. An die gelte es gegen Illertissen anzuknüpfen. Saller erwartet eine junge Mannschaft, die nicht mehr allzu viel gemein mit der Elf der Hinrunde hat. Zumindest fehlt Saller mehrheitlich der Bezug zu den Namen der jüngsten FV-Aufstellungen. Geblieben ist indes Dominik Trautmann, Führender der Torjägerliste mit 21 Treffern. Auf ihn müsse das Augenmerk gelegt werden, weil er Bälle „gut festmachen und ablegen“ könne. Nichtsdestotrotz ist Saller diesmal überzeugt von einem positiven Resultat. „Die Voraussetzungen sind jetzt andere.“ (VON OLIVER RABUSER)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare