+
Der Pechvogel: FC-Stürmer Stefan Lorenz (l.) vergibt im Testspiel gegen den ASV Habach einen Strafstoß. 

Der zweite Anzug sitzt

1. FC Garmisch-Partenkirchen gewinnt im Testspiel gegen den ASV Habach

  • schließen

Mit gemischten Resultaten ist der Vierer-Block an Testspielen für den 1. FC Garmisch-Partenkirchen zu Ende gegangen.

Mit gemischten Resultaten ist der Vierer-Block an Testspielen für den 1. FC Garmisch-Partenkirchen zu Ende gegangen. Nach der 0:4-Niederlage beim VfR Garching und dem knappen 1:2 bei Eintracht Karlsfeld zu Beginn der Vorbereitung, konnte der Landesligist gegen niederklassige Teams zumindest in Ansätzen überzeugen. Den 2:0-Erfolg beim VfL Denklingen bestätigten die Werdenfelser am Freitagabend beim ambitionierten Kreisligisten ASV Habach.

Von einer klassischen Generalprobe konnte beim nächsten 2:0-Sieg aber keine Rede sein. Mit Kickern wie Momo Diaby, Kapitän Stefan Durr oder Moritz Müller fehlten einen ganze Reihe an potenziellen Stammspielern. Erkenntnisse gab es dennoch ausreichend. Beispielsweise über den zweiten Anzug. Der passt nämlich. Im Laufe sämtlicher Vorbereitungspartien setzte Christoph Saller Talente aus dem eigenen Nachwuchs ein. Teils den personellen Nöten geschuldet, aber auch, weil diese Spieler durch viel Trainingsfleiß auf Einsätze drängen. „Ich werde diese Burschen immer wieder bringen“, versicherte der Coach kurz nach dem Treffer zum 2:0. Den nämlich markierte A-Jugend-Spieler Josip Radusin mit einem raffinierten Drehschuss in den langen Torwinkel.

Nach eher verhaltener erster Halbzeit dominierte der 1. FC die Begegnung mit fortschreitender Spielzeit immer mehr. Großes Pech hatte dabei Stefan Lorenz, als er innerhalb einer Minuten zunächst den Pfosten traf, dann einen an Michael Rauch verursachten Strafstoß vergab. Nichtsdestotrotz präsentiert sich Lorenz in augenscheinlich starker Frühform. Seine Qualitäten im Torabschluss werden nach den Abgängen von Franz Fischer und Maximilian Berwein von wesentlicher Bedeutung sein. Doch hakt es in der Offensive grundsätzlich noch beim 1. FC. „Da müssen wir uns etwas einfallen lassen“, räumt Saller hinsichtlich der zaghaften Vorgehensweise im „letzten Drittel“ ein. Abgezockt war indes der Führungstreffer. Routinier Michael Rauch hatte den Blick für die freie Torecke, traf jenseits des Sechzehners aus zentraler Position. Vorausgegangen war eine Balleroberung von Neuzugang Robin Reiter.

Los geht’s mit dem Punktspielbetrieb für die Garmisch-Partenkirchner kommendes Wochenende. Am Samstag, 13. Juli, empfangen Saller und Co. den SC Olching im heimischen Stadion am Gröben. Anpfiff der Landesliga-Partie ist um 15 Uhr. Bereits vier Tage später, am Mittwoch, 17. Juli, steht beim SV Mering das erste Auswärtsduell an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Solider FC-Start: Zwei Unentschieden sind eine gute Basis für die Garmisch-Partenkirchner
Nach Mering kommt Memmingen: Nach zwei Unentschieden zum Saisonstart dürsten die Kicker des 1. FC Garmisch-Partenkirchen nach einem Sieg
Solider FC-Start: Zwei Unentschieden sind eine gute Basis für die Garmisch-Partenkirchner
SV Eschenlohe scheitert am Bezirksligisten im Kreispokal
Trotz des deutlichen Resultats gewann Thomas Hesse dem Pokalduell seines SV Eschenlohe gegen den 1. FC Penzberg einige positive Aspekte ab.
SV Eschenlohe scheitert am Bezirksligisten im Kreispokal
FC Bad Kohlgrub nach Elfmeterschießen im Kreispokal weiter
Oliver Pajonkowski  war vom Ergebnis nicht überrascht. „In Grainau tut sich jeder schwer“, sagt der Trainer des FC Bad Kohlgrub.
FC Bad Kohlgrub nach Elfmeterschießen im Kreispokal weiter
Thümmler trifft doppelt - SV Ohlstadt siegt durch Gala in der ersten Halbzeit
Manchmal helfen nur abgedroschene Metaphern. Zumindest wusste Jan Tischer nicht, wie er den zweiten Spielabschnitt im Pokalduell gegen den TSV Königsdorf anders hätte …
Thümmler trifft doppelt - SV Ohlstadt siegt durch Gala in der ersten Halbzeit

Kommentare